Gesundheits­report

UNIQA Versicherung

Kurt Svoboda, Vorstandsvorsitzender UNIQA Österreich
Kurt Svoboda, Vorstandsvorsitzender UNIQA Österreich

Wie gesund fühlen sich Österreicher? Eine aktuelle Umfrage von marketagent.com im Auftrag der UNIQA Österreich unter 2.010 Österreicher hat interessante Ergebnisse hervorgebracht. Auf die Frage, wie sie ihren Gesundheitszustand einschätzen, gaben rund 69 Prozent aller Österreicher an, dass sie ihn für gut oder eher gut halten – das geht aus einer aktuellen Umfrage, die repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ist, hervor. Dabei stufen Männer mit 71 Prozent ihren Gesundheitszustand generell besser ein als Frauen mit 67 Prozent. Menschen, die in einer Partnerschaft leben, fühlen sich fitter als jene die Single sind. Keine Rolle spielt dabei, ob Kinder im Haushalt leben.

„Interessant ist, dass aus der Umfrage hervorgeht, dass Befragten, die angeben eine private Krankenversicherung abgeschlossen zu haben, ihren Gesundheitszustand mit 80 Prozent deutlich besser bewerten, als Menschen, ohne private Gesundheitsvorsorge, bei denen nur 65 Prozent mit ihrer Gesundheit zufrieden sind “, sagt Kurt Svoboda, Vorstandsvorsitzender UNIQA Österreich. Im Bundesländervergleich bewerten Burgenländer mit 80 Prozent ihre Gesundheit am besten. Platz zwei teilen sich Oberösterreicher und Vorarlberger mit jeweils 73 Prozent. Übrigens: Wiener sind am unzufriedensten mit ihrem Gesundheitszustand. Nur 63 Prozent der Befragten sagten, dass ihr Gesundheitszustand sehr gut oder gut ist. Rund 58 Prozent aller Österreicher wollen 2018 etwas für ihre Gesundheit tun. Auf die Frage, was sie denn für Ihre Gesundheit machen wollen, antworten knapp 57 Prozent damit  „Gewicht zu reduzieren“. Auf Platz zwei der guten Vorsätze liegt „mehr Sport treiben“ mit 55 Prozent und „mich gesünder ernähren“ mit 54 Prozent. Rund 28 Prozent der Befragten setzen konsequent um, was sie sich vorgenommen haben. Knapp 49 Prozent, sind nicht so konsequent bei der Umsetzung dessen, was sie sich vorgenommen haben, um gesünder zu leben. In der Umsetzung der Gesundheitsziele zeigt sich, dass Männer mit rund 31 Prozent etwas konsequenter sind als Frauen, bei denen 26 Prozent angaben, Ziele konsequent zu verfolgen.