Insolvenz­statistik 2017

Creditreform

Insgesamt gab es in Österreich 13.494 Firmen- und Privatinsolvenzen (-8,5%). Die Firmeninsolvenzen sanken auf den niedrigsten Stand seit 2002. Alle Bereiche auch die Abweisungen mangels kostendeckendem Vermögen waren 2017 rückläufig. Die Hauptursachen der Insolvenzen liegen weiterhin überwiegend bei kaufmännischen Fehlern im starken Wettbewerb und durch Forderungsverlusten. Positive Entwicklungen gab es in der Industrie, im Bau und im Handel dank starker Konjunktur. Jedoch ist im Jänner nichts mehr von der guten Entwicklung zu spüren, die Firmeninsolvenzen sind um 15,6% gestiegen. Bei den Privatinsolvenzen war das Jahr 2017 geprägt von der Reform des Insolvenzrechtes, die meisten haben das Jahr abgewartet. Die Zahlen der Anträge im Jänner 2018 bestätigen das, denn bereits in den ersten vier Wochen wurde ein Anstieg von 67% vermeldet.