Kunstspektakel

UNIQA Österreich

Im Rahmen der ArtCercle Veranstaltungen  hat die UNIQA Österreich zur „Silver Age – Russische Kunst in Wien um 1900“ geladen. Knapp 100 Kunstinteressierte folgten der Einladung ins Untere Belvedere und wurden Teil eines russischen Kunstspektakels. Mit der Ausstellung widmet sich das Belvedere der russischen Kunst und den kulturellen Verbindungen zwischen Russland und Österreich zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Hartwig Löger, Chef von UNIQA Österreich: „Als größter heimischer Kunstversicherer ist es uns ein Anliegen Kunst zu fördern. Heute erwartet uns ein ganz besonderer Kunstgenuss. Ich hoffe, dass die heutige Ausstellung dabei hilft, einen silbernen Streifen von Russland zu zeigen, der es uns ermöglicht, angesichts der aktuellen politischen Lage, das Positive ein wenig in den Vordergrund zu rücken.“

Nach Sektempfang und Begrüßung startete das künstlerische Rahmenprogramm, bei dem abwechselnd aus der wichtigsten russischen Literatur gelesen und Live-Musik vom Silver Age Trio (Aliosha Biz (Violine), Andrej Prozorov (Saxophon), Milos Todorovski (Akkordeon)) gespielt wurde. Die Lesung übernahm die Bühnen- und Filmschauspielerin Mercedes Echerer. Sie zeigte nicht nur einen Solotanz nach Musik von Stravinsky aus dem Ballet Petrushka, sondern forderte auch das Publikum auf, dazu auf, einen Walzer zu tanzen. Unter den Kunst-Afficionados auch gesichtet: Hartwig Löger, (UNIQA Österreich), Alfred Weidinger (Belvedere), Andreas Zahradnik (Dorda Brugger Jordis), Gottfried Wanitschek (ehem. UNIQA Vorstand), Alfred Vlcek (UNIQA Landesdirektor Burgenland), Alfred Brogyanyi (Vorsitzender des Universitätsrates).