Abschluß

Wüstenrot

Wüstenrot

Das Jahr 2014 war für den Wüstenrot Konzern trotz des schwierigen Marktumfeldes erfolgreich.
Die Bausparkasse Wüstenrot-AG konnte im Geschäftsjahr 2014 trotz historisch niedriger Zinsen und einem klar rückläufigen Trend bei den allgemeinen Spareinlagen einen Zuwachs von 2,8 %, das sind 142 Mio. Euro, bei den Bauspareinlagen gegenüber dem Geschäftsjahr 2013 erzielen. Damit erreichten die Bauspareinlagen einen Stand von 5.274 Mio.Euro. Das Neugeschäft betrug rund 232.000 Stück. Der Marktanteil im Neugeschäft lag damit bei 25,6 %.
Im Bereich der Bausparausleihungen konnte das Vorjahresniveau mit 4.317 Mio. Euro gegenüber 4.370 Mio. Euro annähernd gehalten werden. Die Finanzierungsleistungen betrugen 517,3 Mio. Euro und waren damit ein wichtiger Impulsgeber für die heimische Bauwirtschaft und den österreichischen Wohnbau.
Auch konnte in der Lebensversicherung eine positive Prämienentwicklung verzeichnet werden und das hohe Niveau des Neugeschäfts gegen laufende Prämie des Vorjahres von 11,1 Mio. Euro Jahresnettoprämie mit 11,8 Mio. Euro übertreffen. In der Schaden-/Unfallversicherung sind die verrechneten Prämien um 3,5 % auf 185,7 Mio. Euro gestiegen. Die Wüstenrot Töchter und Beteiligungen in der Slowakei, Kroatien, Tschechien und Ungarn konnten trotz teils sehr schwierigen Marktbedingungen wie zum Beispiel in Kroatien, wo die Bausparprämie für das Geschäftsjahr ausgesetzt wurde, gute Ergebnisse erzielen. In der Slowakei konnten die Finanzierungsauszahlungen im Vergleich zum Vorjahr um 20 % auf über 63 Mio. Euro gesteigert werden. Am ungarischen Markt wurde die Fundamenta-Lakáskassza Bausparkasse Zrt. Budapest, an der die Bausparkasse Wüstenrot AG eine Beteiligung hält, zur Nummer 1 unter den Wohnbaufinanzierern. Das Betriebsergebnis konnte mit 17,8 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahr relativ stabil gehalten werden.