Die Sorgen der KMUs

Zurich Versicherung

Kurt Möller
Vorstandsmitglied Kurt Möller

Die heimischen Klein- und Mittelbetriebe plagen große Sorgen. Angesichts der anhaltenden wirtschaftlichen Stagnation scheint das nicht verwunderlich. Das Marktforschungsunternehmen GfK erhob im Auftrag der Zurich Insurance Group in einer weltweiten Studie die Stimmungslage bei Klein- und Mittelbetrieben. In Österreich wurden insgesamt 200 Unternehmen befragt. Der Fokus lag dabei auf der Erhebung der größten Chancen und Risiken für das eigene Unternehmen. Das mit Abstand wichtigste Risiko für die eigene Geschäftsentwicklung ist – für vier von zehn KMU – die Abnahme der Konsumentennachfrage. Diese Sorge ist damit in nur einem Jahr zum größten Unsicherheitsfaktor für 42 % der heimischen Unternehmen geworden. Letztes Jahr waren es nur 28 %, die mangelnde Nachfrage als Risiko einstuften – was somit bedeutet, dass in der Einschätzung der befragten Unternehmen diese Gefahr um das 1,5-fache gestiegen ist. Weiterhin besorgt bleiben die befragten Betriebe über den hohen Wettbewerbsdruck und die damit verbundenen Dumpingpreise. Auch die Gesundheit und Sicherheit von Mitarbeitenden und Kunden sind bei 26 % der Unternehmen ganz oben auf der Sorgenliste. Im Vergleich zu anderen europäischen Staaten ist der letztgenannte Wert in Österreich besonders hoch. „Für Klein- und Mittelbetriebe kann eine länger andauernde Phase niedriger Kundennachfrage in Kombination mit Wettbewerbsdruck rasch zu einer existenziellen Gefährdung für das Unternehmen werden. Gleichzeitig bedeutet ein Mangel an Nachfrage, dass die Bereitschaft sinkt, Investitionen zu tätigen“, erklärt Kurt Möller, Vorstandsmitglied und verantwortlich für den Bereich Schaden/Unfall bei Zurich in Österreich. „Daher ist es sinnvoll, andere unternehmerische Risiken gut abzusichern. So empfiehlt es sich, eine Organ- & Manager-Haftpflichtversicherung (D&O Versicherung) abzuschließen und auch für das Risiko einer Betriebsunterbrechung entsprechend vorzusorgen.“ Was die Chancen betrifft, hat sich bei den heimischen Unternehmen Pessimismus eingeschlichen. Alle Werte sind gegenüber dem letzten Jahr zurückgegangen. Bei der Frage nach den größten Chancen gaben drei von zehn KMU die Erschließung neuer Kundensegmente an. Auch neue Vertriebskanäle, etwa der Handel im Internet und die Verbesserung von Personalausstattung und Mitarbeiterqualifikation wurden als erfolgsversprechend identifiziert. Überdies sehen die befragten Unternehmen in der Reduzierung von Kosten und Ausgaben Chancen.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close