Hirsch von links

VVO

Hirsch von links
Dr. Othmar Thann (Direktor des KFV), Vorstandsdirektor Erich Leiß (Wiener Städtische Versicherung AG Vienna Insurance Group, Sprecher Kfz-Sektion VVO), Dr. Peter Lebersorger (Generalsekretär der Zentralstelle Österreichischer Landesjagdverbände) und Dr. Louis Norman-Audenhove (Generalsekretär des österreichischen Versicherungsverbandes VVO) (© Peter Hautzinger)

Acht Wildunfälle pro Stunde ereignen sich durchschnittlich in Österreich. Schlechte Fahrverhältnisse erhöhen die Unfallgefahr besonders in der Herbstzeit. Angepasste Geschwindigkeit und ein vergrößerter Sicherheitsabstand können das Risiko eines Unfalls mit Tieren deutlich verringern, so die Experten des österreichischen Versicherungsverbandes VVO, des KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) und der Zentralstelle Österreichischer Landesjagdverbände bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Wien. 338 Menschen wurden im Jahr 2014 bei Verkehrsunfällen mit Wildtieren (schwer) verletzt und zwei Menschen starben.