Vorsorge Neu

UNIQA Österreich/ Raiffeisen Versicherung

Die beiden Gesellschaften haben eine neue Form der Lebensversicherung auf den Markt gebracht. Die neuerliche Herabsetzung des Rechnungszinses ist Anlass dafür, die klassische Lebensversicherung flexibler und transparenter zu gestalten und die Kosten fairer zu verteilen. „Es ist Zeit, die Lebensversicherung neu zu denken und dem Kunden mehr Möglichkeiten zu geben, Absicherung mit fairen Kosten zu kombinieren. Zudem ist das Produkt nun wesentlich transparenter und einfach zu verstehen“, begründet Peter Eichler, Vorstand UNIQA Österreich und Raiffeisen Versicherung, den Schritt.

Mit der „Klassik Neu“ bieten die beiden Assekuranzen ihren Kunden eine 100-prozentige Kapitalgarantie auf die Nettoprämie, hohe Rückkaufswerte von Beginn an sowie variable Zuzahlungen und Behebungen während der Laufzeit. Zudem werden die Kosten und Gebühren aliquot auf die gesamte Laufzeit aufgeteilt und nicht mehr der Prämie, sondern dem Ertrag entnommen. 100 Prozent der Prämie (exkl. Versicherungssteuer) fließen daher direkt in die Veranlagung. Damit erzielen Kunden, die sich für die „Klassik Neu“ entscheiden, von Anfang an eine wesentlich höhere Sparprämie als bei der herkömmlichen Lebensversicherung.

Um die Flexibilität des Produkts zu erhöhen und auch während der Laufzeit Ein- und Auszahlungen möglich zu machen, kommt das neuen Produkt ohne den seit Jahren sinkenden Rechnungszins aus. Eichler: „Für die Kapitalveranlagung spielt das aber keine Rolle. Auch die neue Lebensversicherung wird im gleichen Deckungsstock wie die Gelder aus der alten Lebensversicherungswelt veranlagt.“

Somit gibt es aktuell auch für das neue Produkt eine Gesamtverzinsung von rund drei Prozent. Klaus Pekarek, Chef der Raiffeisen Versicherung ergänzt: „Der Deckungsstock besteht aus Veranlagungsprodukten, die noch eine sehr hohe Verzinsung haben und solchen, die aktuell investiert wurden und demnach eine niedrigere Verzinsung aufweisen. In der Versicherungsgemeinschaft ist es möglich, durch diese Durchmischung für alle Kunden eine passable Verzinsung zu erwirtschaften.“

Damit sind die beiden Unternehmen die ersten Assekuranzen, die sich für diesen neuen Weg entschieden haben. „Seit klar war, dass die Finanzmarktaufsicht den Rechnungszins weiter absenken wird, haben wir uns die Frage gestellt, was ein Rechnungszins von 1,5 Prozent für den Kunden überhaupt noch wert ist. Denn im Schnitt wird ein Kunde dann etwa 24 Jahre benötigen, um das einbezahlte Kapital wieder garantiert herauszubekommen“, konstatiert Pekarek.

Die klassische Lebensversicherung wird mit diesen neuen Aspekten wieder an Beliebtheit gewinnen. Mit dem neuen Produkt unterstreichen beide Versicherer, dass eine Lebensversicherung ein unverzichtbarer Baustein der Altersvorsorge ist. Eichler: „Die biometrischen Risiken wie Langlebigkeit werden oft unterschätzt. Eine Lebensversicherung ist aber immer noch das einzige Produkt, das eine monatliche Rente bereits beim Abschluss garantieren kann.“

Mit dem neuen Produktkonzept wird im Übrigen auch den künftigen gesetzlichen Anforderungen im Hinblick auf Transparenz und Eigenkapitalerfordernis Rechnung getragen.