Vorsicht Schnee !

VVO

©©grafikplusfoto - stock.adobe.com

In der diesjährigen Wintersaison ist mit rund 25.000 Verletzungen beim Wintersport zu rechnen – und damit mit deutlich mehr Unfällen als im Jahr zuvor, in welchem pandemiebedingt viele Menschen auf den Wintersport verzichtet haben. “Wir haben im heurigen Jahr die spezielle Situation, dass besonders viele Menschen nach längerer coronabedingter Pause wieder in den Wintersport einsteigen und daher – ganz besonders auf den Skipisten – viele noch untrainierte SportlerInnen unterwegs sind“, so Generalsekretär Dr. Louis Norman-Audenhove. „Umso wichtiger ist es, lieber vorsichtig zu starten und z. B. nicht gleich bei der ersten Abfahrt eine schwarze Piste zu wählen. Im Zweifelsfall sollte zudem lieber eine Pause mehr eingelegt werden.“ Immer mehr WintersportlerInnen treibt es auf der Suche nach Ruhe, unberührter Natur und Pulverschnee zum Skitourengehen. Lawinen-Pieps, Schaufel, Sonde, Erste-Hilfe-Pack, Stirnlampe und Biwaksack sind bei jeder Skitour Pflicht. Wie beim Skifahren und Skitourengehen so gilt auch beim Rodeln und Eislaufen: Mit Hilfe einer angemessenen Schutzausrüstung kann das Verletzungsrisiko wesentlich verringert werden. Ein Helm sowie Handschuhe sind sowohl beim Eislaufen als auch beim Rodeln wertvolle Begleiter. Beim Rodeln gilt zudem: Kinder sitzen hinter der erwachsenen Person. Denn: Sitzt das Kind vorne am Schlitten, besteht neben dem Kopfverletzungsrisiko auch ein erhebliches Risiko für Verletzungen des Thorax bzw. der Oberschenkel des Kindes. Weitere Tipps für den sicheren Wintersport sind: Im Notfall den Alpin-Notruf 140 oder die Euro-Notrufnummer 112 wählen. Wenn man keinen Empfang hat: Handy aus- und wieder einschalten. Statt dem PIN-Code die Nummer 112 eingeben: Das Mobiltelefon sucht automatisch das Mobilfunknetz mit dem besten Empfang und stellt die Verbindung zur nächsten Sicherheitszentrale her. Vor dem Wintersport sollte man durch Kraft- und Konditionstraining Fitness aufbauen. Ob Skifahren, Eislaufen oder Rodeln: Helm und Rückenprotektor tragen. Regelmäßig Pausen einlegen und genügend trinken.