Frauen und Vorsorge

Beate Wolf Valida Plus AG Heike Arbter Raiffeisen Centrobank Ingrid Szeiler Raiffeisen KAG

Zeitnah zum Weltfrauentag präsentierte die Valida Vorsorgekasse, zusammen mit der Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.H und der Raiffeisen Centrobank, die Ergebnisse einer Studie zum Thema Frauen und Vorsorge.  Die Ergebnisse sind wenig überraschend. 

So blicken Frauen in Österreich nur mit wenig Optimismus in die Zukunft. Nur 7% Prozent der Befragten ist der Meinung, mit Ihrer zukünftigen staatlichen Pension auch gut leben zu können. Bei den Männern bewerten 13 Prozent ihre Pensionserwartungen positiv. Laut der Studie liegt der von Frauen geschätzte Betrag für die staatliche Pension im Durchschnitt bei 935 Euro pro Monat, Männer schätzen ihre Pensionseinkünfte um 43 Prozent höher und liegen damit im Durchschnitt bei 1.334 Euro. Die Gründe für die schlechten Pensionsaussichten sind hinlänglich bekannt. So verdienen Frauen weniger als Männer und arbeiten häufig in Branchen mit schlechter Bezahlung. Teilzeitbeschäftigungen wirken sich negativ auf die Lebenserwerbskurve aus.

Warum Frauen nicht vorsorgen

Als Ursache, warum Frauen nicht zu Instrumenten der privaten Pensionsvorsorge greifen, geben 63 Prozent an, nicht über ausreichende Geldmittel zu verfügen. 28 Prozent machen zu hohe Fixkosten dafür verantwortlich. Allerdings stehen Frauen den angebotenen Vorsorgemöglichkeiten auch wesentlich misstrauischer gegenüber als Männer. Viele Frauen fühlen sich auch nicht ausreichend informiert.

Frauen verzichten auf Rendite

Frauen, legen großen Wert auf Sicherheit und verzichten lieber auf Rendite als Risiken einzugehen. Vierundfünfzig Prozent der befragten Frauen finden es wichtiger, das Kapital zu erhalten, als hohe Rendite zu erwirtschaften.  Fünfundsiebzig Prozent der weiblichen Studienteilnehmer sind nicht bereit ein finanzielles Risiko einzugehen. Wenn Frauen vorsorgen greifen sie daher gerne zu Produkten mit geringerem Risiko wie Lebensversicherung, Sparbuch oder Bausparvertrag. Neben dem Aspekt der Sicherheit beeinflusst auch die Nachhaltigkeit von Investments die Entscheidung für bestimmte Veranlagungsprodukte. (sh)