Rekordvolumen 2018

CrowdCircus

©Adobe Stock

Die österreichischen Crowdfunding-Vergleichsplattformen finanzierten im Jahr 2018 300 Projekte mit 38,2 Millionen Euro. Vom Luxusappartementgebäude im 1. Wiener Gemeindebezirk, neuem Trainingsequipment für das österreichische Rudernationalteam bis hin zu Wasabi aus burgenländischen Indoor-Farmen. Auch im vergangenen Kalenderjahr hat Crowdfunding in Österreich als Finanzierungsalternative weiter an Bedeutung gewinnen können und dabei Projekte aus den unterschiedlichsten Bereichen hervorgebracht. Laut aktuellen Daten des unabhängigen Vergleichsportals „CrowdCircus.com“ konnten Österreichische Plattformen 2018 ein aggregiertes Projektvolumen von 38,2 Millionen Euro über den Schwarm finanzieren. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Marktwachstum von +19,6 Prozent (Gesamtmarktvolumen 2017: 31,96 Millionen Euro). Noch im Jahr 2014 ist mit 4,2 Millionen Euro lediglich 11,3 Pozent – also rund ein Zehntel – des Jahresvolumens 2018 finanziert worden. Während Crowdfunding international vor allem aufgrund von großen Spendenprojekten oder der Finanzierung von innovativen Produktideen Bekanntheit erlangt hat, ist das starke Wachstum des Österreichischen Marktes nahezu ausschließlich auf Crowdinvestingprojekte – also die Befriedigung von Renditebedürfnissen zurückzuführen. Nicht zuletzt aufgrund des weiterhin allgegenwärtigen Nullzinsumfeldes hat sich dieser Trend im vergangenen Jahr nochmals verstärkt. Gemäß der Jahresstatistik waren 2018 37,06 Millionen Euro beziehungsweise 96,95 Prozent des Gesamtmarktvolumens dem renditefokussierten Crowdinvestingsegment zuzuordnen. Dass Investments in derartige Projekte durchaus auch mit Risiken verbunden sein können, zeigt ein Blick auf die jüngsten Insolvenzen: Mit 9Weine, Nixe Bier und Megasus Horserunners hat es im 2018 gleich drei prominente Ausfälle von beliebten Start-Up Crowdinvestingkampagnen aus den Vorjahren gegeben. Die 3 Top Projekte des Jahres 2018 waren: „No10“ Renngasse 10, ein Immobilien Investing mit einem Volumen von 1,5 Millionen Euro. Gefolgt von dem Projekt Portfolio Wien West, ebenfalls ein Immobilien Crowdinvesting mit einem Volumen von 1,25 Millionen Euro und auf Platz 3 ARSENAL³ Wien mit einem Volumen von 0,95 Millionen Euro, auch ein Immobilieninvesting.