Wefox erhält Rekordsumme

wefox

Julian Teicke, CEO wefox Group
Julian Teicke, CEO wefox Group

Das 2014 gegründete Insurtech Startup wefox Group hat 125 Millionen US-Dollar in einer dritten Finanzierungsrunde einsammeln können. Es ist bis dato der größte Betrag, den ein deutschsprachiges InsurTech-Unternehmen in dieser Finanzierungsphase erhalten hat. Angeführt wurde das Investmentkonsortium von der Mubadala European Company aus Abu Dhabi, die gemeinsam mit der Softbank aus Japan in diesem Jahr einen europäischen Investmentfonds gegründet hat, der exklusiv in europäische Startups investiert. wefox ist das erste Investment des Fonds. Aus gegebenem Anlass sprach risControl mit dem wefox-Gründer Julian Teicke.

risControl: Wie fühlt es sich an 125 Mio. Dollar in die Hand zu bekommen?

Teicke: Sehr abstrakt. Es ist zu vergleichen mit einem millionenschweren Fußballtransfer. Es lastet natürlich viel Druck und Verantwortung auf uns, das Kapital zielsicher einzusetzen. Aber ich weiß auch genau welche Ziele wir erreichen wollen, in welche Bereiche das Geld fließen wird und welcher Return on Investment (ROI) erwartet wird.

risControl: Welcher ROI wird denn nun erwartet?

Teicke: Bei dieser Art von Investment handelt es sich für den Investor nicht um eine normale Renditeerwartung von zehn oder 20 Prozent, sondern um ein außergewöhnliches Renditeversprechen. Nehmen sie zum Beispiel Jack Ma, der in Alibaba 20 Millionen Dollar investiert hat. Nun ist das Unternehmen rund 30 Milliarden Dollar wert. Von solchen Renditeerwartungen sprechen wir.

risControl: Wohin wird das eingesammelte Geld nun fließen?

Teicke: Fast die Hälfte des neuen Kapitals wird in den Ausbau des digitalen Versicherungsmarktplatzes fließen. In den nächsten zwölf bis achtzehn Monaten werden wir unser Hauptaugenmerk auf große europäische Märkte wie Italien, Spanien, Frankreich und Benelux legen. Am asiatischen Markt werden wir 2020 mit Japan den Anfang machen, wo wir mit der Softbank einen starken Partner haben. Danach sollen Korea und schließlich China folgen.

risControl: Was sind die anderen Investitionsbereiche?

Teicke: Rund 50 Millionen Dollar werden wir bei unserem eigenen Versicherungsunternehmen One neben der bereits bestehenden Haushalts- und Haftpflichtversicherung in F&E investieren und da vor allem in datengetriebene personalisierte Produkte. Schon im zweiten Quartal launchen wir eine geografisch getriggerte Versicherung namens Travel Light. Dem Kunden wird dabei durch eine Push-Meldung eine Reiseversicherung angeboten, sobald er sich z.B. auf einem Flughafen befindet. Sobald der Kunde wieder am Heimflughafen zurückgekehrt ist, erlöscht die Versicherung automatisch. Auch eine geo-triggered-Ski- und Radunfallversicherung sollen integriert werden. Der dritte Bereich rund 15 Millionen Dollar umfasst die Investition in die Plattform Nexus. Dieser Bereich wird langfristig der wertvollste Teil unserer Gruppe sein.

risControl: Warum?

Teicke: Die Zukunft des Versicherungsvertriebs wird digital sein. Die Plattform ist ein Customer Interface, mit der der Versicherer den Kunden dort abholen kann, wo sich dieser auch im Netz befindet, wie z.B. auf Plattformen wie Uber. Damit schaffen wir es den Kunden mit dem richtigen Versicherer zur richtigen Zeit zu verbinden. So haben die Versicherer über eine einzige Plattform den direkten Zugang zum Endkunden und können sich über APIs mit ihren Vertriebskanälen in Echtzeit verbinden und ihre Umsätze tracken.

risControl: Wie wird sich die neue Finanzspritze auf den österreichischen Markt auswirken?

Teicke: Wir haben in den letzten Jahren und Monaten viel am österreichischen Markt lernen können, vor allem, dass es darauf ankommt starke Partner zu haben. Nach einem schwerfälligen Start mit derzeit etwa 15.000 Kunden steht für uns das Generieren von Neukunden auf unserer Maklerplattform wefox an oberster Stelle der Prioritätenliste. Zusätzlich werden wir ab 2020 mit One in Österreich starten. Davor wird jedoch One schon bald am Schweizer Markt lanciert.

risControl: Werner Holzhauser hat als Österreich-Chef von Wefox sein Amt zurückgelegt, können Sie etwas dazu sagen?

Teicke: Wir haben beschlossen, das gesamte Management in Berlin zu konzentrieren, was leider nicht mit seinen Karriereplänen vereinbar war, da er sich ja auch auf sein eigenes Unternehmen, Valued Asset, konzentrieren will. Er wird uns aber auch in Zukunft beratend zur Seite stehen.

risControl: Vielen Dank für das Interview