Die Freiheit die sie meinen

von Mario Passini

©Aliaksandr Marko - stock.adobe.com

Man kommt heutzutage um diese Frage nicht herum: „Hatten sie schon ihren Stichtag?“ Denn die Geimpften, können sich auf mehr Freiheit freuen. Ohne Impfpass aber hilft nur Testen um irgendwo in irgendein Lokal einzukehren, ein Event zu besuchen oder eine Fahrt mit der Eisenbahn anzutreten. „Test-Attest“ – das zu erhalten mag in der Stadt einfacher sein, am „flachen“ Land ist es oft ein Problem, nur für einen kurzen Gasthausaufenthalt so einen „Freifahrschein“ zu ergattern. Als Dauerlösung für´s tägliche Leben ist Testen nicht geeignet. Bleibt impfen. Wer geimpft ist der soll volle Freiheit haben, sagte unser jugendlicher Bundeskanzler Sebastian Kurz.
Man kann annehmen, dass etwa ein Drittel der Bevölkerung nicht geimpft sein wird. Sei es aus gesundheitlichen Gründen oder weil mancher Impfen ablehnt. Das ist eine persönliche Entscheidung und zu akzeptieren. Diese Gruppe kennt auch keinen „Impfneid“. Und dennoch stellt sich die Frage: Darf sich der Staat in unsere Gesundheit einmischen? Kurze Antwort. Ja, er darf. Tatsache ist aber auch, es handelt sich nicht um Privilegien, sondern um Grundrechte.

Manche schrecken auch Meldungen, wonach Vollimunisierte an einem sogenannten „Impfdurchbruch“ gestorben sind. Tatsache ist, dass der Staat Nichtgeimpften bürgerliche Rechte versagt. Das sei der Pandemie geschuldet, heißt es, die uns noch bis 2024 heimsuchen werde „Es wird keine Immunität gegen Covid-19 geben, es sei denn, es handelt sich um eine globale Immunität, sagen glaubhafte Experten. Und noch eine Unwägbarkeit: Impfen immunisiert in etwa eineinhalb Jahre. Das wird aber ein langer Stubenarrest. Ist das die Freiheit, die sie meinen?

Das neue Greater Britannia genießt die Unabhängigkeit vom Bürokratiemonster EU. Man schloss einen Vertrag in dem gegenseitige Freiheiten vereinbart wurden. Hier geht´s ums Fischereirecht vor der Insel Jersey. Eine deren Besonderheiten liegt darin, ganz nah vor der französischen Küste zu liegen und über ein Tiefseekabel den elektrischen Strom von Frankreich zu erhalten.

Zwei britische Kanonenboote, die HMS Severn und die HMS Tamar, sind vor der Küste von Jersey eingetroffen, als sich etwa 80 französische Boote im Hafen von St. Helier versammelten, um gegen die Post-Brexit-Regeln für Fischereirechte zu protestieren.
Französische Fischer protestieren gegen neue Lizenzen, die am Freitag ausgestellt wurden und welche die Anzahl der Tage einschränken, an denen sie zum ersten Mal in gemeinsamen Gewässern fischen dürfen. Bisher war es ihnen gestattet, nach dem 200 Jahre alten Vertrag über die Bucht von Glanville zu fischen.
Die EU unterstützt die Behauptungen der französischen Fischer. In einer Erklärung, die über Nacht veröffentlicht wurde, erklärte die Europäische Kommission, dass die Bedingungen für die Genehmigung des Fischfangs in den Gewässern der Kanalinsel gegen das am Heiligabend geschlossene Handelsabkommen verstoßen. Aus Frankreich warnte das Ministerium für maritime Angelegenheiten, dass die Stromversorgung der Insel abgeschaltet werden könne. Craig Murray, ein ehemaliger britischer Botschafter, sagte, er könne „nicht glauben, wie dumm es auf jeder Ebene ist, Kanonenboote zu schicken“.
Ist das die Freiheit welche die Brexeteers meinen?

Er kann es nicht lassen. Wütend droht der frühere Präsident Donald Trump, Facebook und andere Big Tech-Unternehmen, die ihn zensieren, werden „einen politischen Preis zahlen“ – als Reaktion auf die Entscheidung von Facebook & CO, seinen Account weiterhin zu sperren. „Was Facebook, Twitter und Google getan haben, ist eine totale Schande und eine Verlegenheit für unser Land. Die Redefreiheit wurde dem Präsidenten der Vereinigten Staaten genommen, weil die radikalen linken Wahnsinnigen Angst vor der Wahrheit haben, aber die Wahrheit wird trotzdem herauskommen, größer und stärker als je zuvor “, sagte Trump in einer per E-Mail ausgesendeten Erklärung. „Die Menschen in unserem Land werden nicht dafür stehen! Diese korrupten Social-Media-Unternehmen müssen einen politischen Preis zahlen und dürfen unseren Wahlprozess nie wieder zerstören und dezimieren. “
Ja, das ist echt Trump. Sledgehammer – (Vorschlaghammer). Diese Töne sind mir aber bisher nicht sonderlich abgegangen. Fakt ist die genannten Socialmedien haben es sich nicht leicht gemacht, sondern nach eingehender Prüfung frei und unbeeinflusst entschieden, die Trump-Accounts wegen möglicher „Anstiftung“ zu Gewalt dauerhaft zu sperren. Das ist nicht die Freiheit die Donald Trump meint. Jetzt hat er eine neue, eigene Webplattform eröffnet. Seine glühenden Fans, genießen jedes einzelne Wort. Jetzt hat er sie wieder, seine besondere, persönliche Freiheit.