Er hat es getan

von Mario Passini

©Cebreros - stock.adobe.com

Wetten gingen verloren. Donald Trump, Noch-US-Präsident, hat inmitten seiner Schlacht um den wahren Sieg, seinen Sieg, eingewilligt, dass die General Services Administration (GSA) den gewählten Präsidenten Joe Biden zum offensichtlichen Gewinner der US-Wahlen erklärt. Damit ist der Weg frei für den formellen Übergang von Donald Trumps Regierung zu Präsident Biden. Dame Emily Murphy, welche von Trump eingesetzt wurde um die GSA zu leiten, schreibt, sie habe die Entscheidung auf der Grundlage von „Gesetzen“ und „Fakten“ getroffen. Ich wurde nie direkt oder indirekt von einem leitenden Angestellten unter Druck gesetzt, auch nicht von denen, die im Weißen Haus oder bei der GSA arbeiten, was den Inhalt oder den Zeitpunkt meiner Entscheidung betrifft “, so Murphy in einem Brief an Biden. Wir glauben es ihr.

Präsident Biden, er steht für Zuverlässigkeit, Loyalität und Internationalität, hat erste Ministerposten besetzt. Für Old Europe wichtig ist die Ernennung von Tony Blinken zum secretary of state (Außenminister). Blinken ist ein Diplomat der alten Schule. Er gilt aus Pro-Europäer und bezeichnet den Brexit als totales Chaos. Selbst der Gouverneur der Bank of England sagt, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexit ohne Deal schlimmer sein werden als bei Covid-19. Keine Glücksbotschaften für Briten-Premier Boris Johnson. Übrigens, für den Brexit es gibt schon wieder eine neue Deadline: Ende November. Welches Jahr?
Inzwischen schwört Trump der Kampf sei noch nicht vorbei. In einer „großen Klage“ werde er Beweise für weit verbreiteten Wahlbetrug und anderes Fehlverhalten „sehr detailliert“ vorlegen. Seine Anwaltsarmee folgt ihm willig, auch wenn es keinerlei Beweise gibt. Warum auch nicht? Einem On dit zufolge erhält allein der Chefverteidiger, Rudolf Giuliani, 20.000 US-Dollar. Pro Tag.

Er hat es wirklich getan

Noch vor wenigen Tagen haben wir an dieser Stelle eine Fiktion durchgespielt, bei welcher ein amerikanischer Präsident einen Putsch startet und die Wahlleute in den einzelnen US-Bundesstaaten „überzeugt“ ihn zu wählen. Das ist jetzt nicht mehr Fiktion, sondern Tatsache. Trump hat es wirklich getan. Er drängte republikanische Senatoren Wahlleute in ihren Bundesstaaten zu tauschen, damit er Präsident bleibt. Die Senatoren haben abgelehnt. Trump hat die Demokratie getestet. Test bestanden. Vielleicht nützte auch, dass 21 republikanische Senatoren ihre Verachtung für Trump öffentlich gemacht haben. Watergate Reporter Carl Bernstein hat das in der Washington Post öffentlich gemacht. Wir leben in einer wilden Zeit, in der alles was man sich vorstellen kann auch wirklich passiert.

Womit wir beim Lockdown gelandet sind. Weise beginnen unsere geliebten Staatslenker uns darauf vorzubereiten was auf uns zukommt. Zizerlweise. Also Nikolaus, Weihnacht und Sylvester wird es nur in einer Sparversion geben. Kriegsweihnachten sozusagen. Wobei für Krampus und Silvesterraketen das Aus schon gegeben ist. Denken wir lieber an Morgen. Da wird es einen Impfstoff geben. Eine Sensation will schnell der entwickelt wurde. Darüber ist eine andere, wirkliche Sensation, untergegangen. Forschern ist es gelungen mit Hilfe einer „Gen-Schere“ Krebs zu bekämpfen. Kein Glück für alle. Denn die erwähnten Alu-Hut-Träger sagen schon jetzt nein dazu: „Wer weiß, was die mir da alles wegschnipseln?“
Viele freuen sich schon auf den Tag ohne MNS. Dann merkt man wieder wie die Welt riecht. Um die Zukunft brauchen wir uns also keine Sorgen machen. Politiker lieben uns. Sind wir doch die big spender. Wer sonst soll die Schulden bezahlen? Das Leben ist schön. Machen wir das Beste daraus.