Flexibler Zugang zu Liquidität hat Priorität

Gracher Kredit- und Kautionsmakler

Wolfgang Bäumer ©Gracher

Die konjunkturelle Erholung setzt sich fort. Der heimische Wirtschaftsmotor kommt trotz Verzögerungen in den Lieferketten und stark gestiegener Rohstoffpreise wieder auf Touren. Dennoch gibt es weiterhin Unwägbarkeiten und das Risiko von Zahlungsausfällen bleibt hoch. Umso mehr sind Unternehmen in der aktuellen Situation gefordert, sich finanziell flexibel aufzustellen und auch kurzfristig für ausreichend Liquidität zu sorgen.

Der heimische Wirtschaftsmotor kommt wieder in Schwung. Laut aktuellen Prognosen erwarten das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) und das Institut für Höhere Studien (IHS) ein kräftiges Wirtschaftswachstum und eine starke Zunahme der Investitionstätigkeit der Unternehmen für die Jahre 2021 und 2022. Zudem sehen die Banken seit dem zweiten Quartal 2021 eine moderat steigende Nachfrage nach Unternehmenskrediten, die sich auch im vierten Quartal 2021 fortsetzen wird, wie eine aktuelle euroraumweite Umfrage über das Kreditgeschäft belegt. Zurück zur Normalität für Unternehmen oder ist es noch zu früh, sich wieder gelassen dem Tagesgeschäft zu widmen?

Das Risiko, dass Unternehmen und Geschäftspartner aufgrund von kurzfristigen Liquiditätsengpässen ihren Verpflichtungen nicht nachkommen oder Verträge nicht erfüllen können, ist weiterhin akut. Auch die Bonität und der Geschäftsverlauf von Unternehmen über die letzten Wochen und Monate stehen genau auf dem Prüfstand. Konkret am Beispiel Maschinen- und Anlagenbau lässt sich folgende Entwicklung festmachen: Die Nachfrage im letzten Jahr war gering oder kaum gegeben. Viele Betriebe hatten Schwierigkeiten, sich über Wasser zu halten. Jetzt, da die Konjunktur wieder anspringt, sind sie gefordert, unmittelbar aktiv zu werden. Denn gerade in diesem Bereich muss oft in kurz- und mittelfristige Projekte investiert oder auch für ausreichend Liquidität gesorgt werden, sonst verpasst man wichtige Aufträge und den Aufschwung. Zudem steigt die Nachfrage nach Anzahlungsgarantien, da die Auftraggeber gerne bereits bei Vertragsunterzeichnung erste Anzahlungen tätigen wollen.

Alternative Garantien

Hinzu kommt, dass die Erweiterung bestehender oder die Vergabe neuer Kreditlinien bei Banken einen gewissen zeitlichen Vorlauf bedingt. Das schränkt den unmittelbaren Finanzierungsspielraum der Unternehmen ein. An dieser Stelle kommen Kautions-Versicherer und Kautionsmakler ins Spiel, die in diesem Umfeld ihre Expertise und Stärken ausspielen können. Sie verhandeln mit Versicherern auf Augenhöhe und wissen genau, an welchen Stellschrauben individuell gedreht werden muss, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Beispielsweise bringt eine Kautionsversicherung als Pendant zur Bankgarantie zwei große Vorteile mit sich: weder liquiditätssenkende Sicherheitseinbehalte, noch eingeschränkte Kreditrahmen bei der Bank. Das eröffnet Unternehmen gerade jetzt ein hohes Maß an Flexibilität bei besonderen Herausforderungen und hilft vor allem, kurzfristige finanzielle Verpflichtungen abzudecken. Mit langjähriger Expertise, einem Avalvolumen in Höhe von rund einer halben Milliarde Euro bei insgesamt 19 Versicherungsgesellschaften und als größter Kautionsmakler in Deutschland ist Gracher in der Position auch komplexeste Finanzierungsprobleme zu lösen – und unterstützt seine Mandanten bei der optimalen Liquiditäts-Aufstellung. Denn gerade jetzt kommt es darauf an, Unternehmen finanzielle Freiräume und eine optimistische Perspektive zu ermöglichen, um den Aufschwung zu nutzen.