Fürchtet Euch – nicht

von Mario Passini

Official White House Photo by Joyce N. Boghosian
Official White House Photo by Joyce N. Boghosian

Das Handy weckt mich. Zwei Meldungen kommen herein. Die erste lautet, Präsident Trump habe drei Tage nach einer – dem Medikamentenmix zufolge – ernsten Coronaerkrankung sein Staatsspital verlassen. Nachdem er schon am Sonntag vorher mit der Staatslimousine ums Spital herumgekurvt war, um sich seinen Fans zu zeigen und ihnen zu danken, dass sie Tag und Nacht sein Spital belagern. In einer Videobotschaft sieht man wie sich der Präsident auf der Stiege des Weißen Hauses demonstrativ den MNS herabnimmt und verkündet, er fühle sich großartig wie schon seit langem nicht. Und seinem Volk empfiehlt er: „Habt keine Angst. Geht hinaus! Ihr seht, es gibt bereits Mittel gegen das Virus!“ Die zweite Meldung kam von Michael Moore, dem berühmten amerikanischen Filmemacher. In einem Tweet schreibt er: Trumps Leute lügen für ihn. Alles Fake. Man benutzt eine gefälschte Coronavirus-Diagnose um sich Sympathiestimmen zu sichern und dadurch die US-Wahl zu gewinnen.

Das sind Fake-News gellt es der Präsidentenkanzlei zurück. Was man später im Fernsehen nicht sah: Der Präsident sitzt, im offenen, weißen Hemd, im Oval-Office. Ein Mitarbeiter bringt eine Botschaft. Anschließend wendet er sich an den POTUS (offizielle Abkürzung für: President of the United States) und fragt wie geht´s? Er habe den Eindruck der Präsident sei etwas kurzatmig. Der Präsident erregt: „Ich fühle mich großartig! Besser als vor 20 Jahren. Und als Jüngerer habe ich immer schon schneller geatmet als alle anderen. Die großartige Trump-Administration hat einige wirklich großartige Medikamente und Kenntnisse entwickelt. Ich werde daher weiter diese großartigen Medikamente nehmen und mich danach immer jünger fühlen! Yes Sir: „Und Sie werden zur Wahl antreten?“ Natürlich! Und ich werde gewinnen. Ich mag Verlierer nicht. Meine großartige Art mein Amt zu führen begeistert „the american people“. Deshalb werde ich auch für eine vierte Amtszeit antreten. Gewiss aber wird man mich vorher bitten, ich möge doch Präsident auf Lebenszeit werden. Ich werde zustimmen, denn die Welt braucht mehr von mir und Amerika wird dann greater als je zuvor. Die großartigen Amerikaner brauchen keine Wahlen. Allein wenn man bedankt welche Summen da eingespart werden können. Das ist großartig. Und das Volk ist nicht mehr gespalten. Das ist großartig, wunderbar. Und die viele Freizeit welche die Menschen dazugewinnen. Eine großartige, wunderbare Entscheidung. Meine großartige Präsidentschaft macht Amerika wirklich MAG: make america great again