Schnittstellen­problem

Akad. Vkfm. Matthias Lindenhofer

Akad. Vkfm. Matthias Lindenhofer
Akad. Vkfm. Matthias Lindenhofer

Lösen wir gemeinsam das „Schnittstellenproblem“ vom Makler zum Versicherer!

Am Versicherungsmarkt zerbrechen sich zurzeit viele den Kopf darüber, wie es gelingen kann, die so genannte Schnittstellenproblematik zwischen Vermittler und Versicherungsgesellschaft am besten, schnellsten und effizientesten zu lösen.

Eines vorweg: Die Zeit drängt! Denn bekanntermaßen ist es in vielen Branchen längst üblich, Produkte – für die es früher teils lange Warte- und Lieferzeiten gab – flott und unmittelbar zu liefern. Daher haben Kunden auch bei Versicherungsprodukten die Erwartungshaltung, sowohl den Versicherungsschutz als auch die Polizze sofort zu erhalten.

Viele Insurtech-Unternehmen leben uns mit smarten Versicherungsprodukten sehr erfolgreich vor, wie die Kundenwünsche „Versicherungsschutz unmittelbar – Polizze sofort – Schadenszahlung im besten Fall auch unmittelbar auf dein Konto“ per App-Lösungen rasch erfüllt werden. Als Makler haben wir es zwar hauptsächlich mit einer Vielzahl an komplexen Versicherungsprodukten zu tun und wollen nicht nur etwa simple Reiseversicherungen verkaufen – dennoch könnten wir in diesem Bereich von Insurtech-Unternehmen sehr viel lernen!

Von vielen Versicherungsmaklern ist weiters immer wieder zu hören, die Versicherungsgesellschaften wären noch nicht bereit, optimale Schnittstellen (APIs) zur Verfügung zu stellen oder dass eine etwaige Umsetzung zu lange dauern würde.

Das ist aber ein Irrglaube! Auch sehr große Versicherungsgesellschaften sind längst in der Lage, Vermittlern für das gesamte Massengeschäft inklusive sehr komplexer Versicherungsprodukte geeignete Schnittstellen (APIs) zu bieten. Diese Schnittstellen könnten schon jetzt unzählige Vermittler nutzen und so das gesamte Massengeschäft bei dieser Gesellschaft in Echtzeit abwickeln. Auch im Gewerbebereich werden noch heuer große Versicherungsgesellschaften Schnittstellen zu ihrem Rechenkern anbieten. 

Ein weiteres Problemfeld: Die gesamte Vermittlerlandschaft kämpft aktuell sowohl mit ihren eigenen – teils veralteten – IT-Systemen als auch mit ihren Ressourcen.

Doch was wollen die Kunden der Zukunft? Sie wollen künftig digital mit dem „Broker“ kommunizieren, danach abschließen und auch sofort den Versicherungsschutz genießen. Dies führt nicht nur zu einem neuen, einzigartigen Kauferlebnis, sondern eröffnet uns ganz neue und sehr große Märkte.

Unsere Vermittlerlandschaft benötigt deshalb etwas Neues – eine moderne Bestandsverwaltungssoftware, die gleichzeitig ein optimales digitales Beratungstool beinhaltet. Sämtliche gesetzeskonforme und vorgeschriebene Beratungsanforderungen werden so automatisiert vereint, zusätzlich wird eine hybride Beratung zum Endkunden über App oder Webanwendungen unterstützt.

Diese notwendigen Schnittstellen (APIs) zum Versicherer sollten sowohl aus dem digitalen Beratungstool als auch aus der Bestandsverwaltungssoftware aufgebaut werden. Doppeleingaben sind in der Konzeption dieses IT-Tools ein absolutes „No go“. Der Vermittler benötigt also ein System, das wie aus einem Guss funktioniert, und das durchgehende Prozesse zu all seinen Versicherungspartnern, seinen Kunden und Interessenten (Leads) in beide Richtungen zulässt.

Wir wissen alle, das Programmieren und die Implementierung von Schnittstellen, sowie die monatliche Wartung verursacht beträchtliche Kosten im mehrstelligen Eurobereich, wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht.

Unsere große Chance liegt daher in der Zusammenarbeit. Nutzen wir unser großes Potential und unser Netzwerk, um die Schnittstellenproblematik wirklich rasch lösen zu können. Der Aufwand und die Anstrengung dafür sind immens, aber machbar! Nehmen wir dieses Thema gemeinsam in Angriff!