Digitalisierungs­offensive im B2B-Geschäft

Helvetia Versicherungen AG

Peter Wollenschläger, Leiter des Bereichs Schaden-Unfall Firmenkunden bei Helvetia Österreich
Peter Wollenschläger, Leiter des Bereichs Schaden-Unfall Firmenkunden bei Helvetia Österreich (© Helvetia)

Als erste heimische Versicherung wickelt Helvetia die jährlichen Firmendaten des Lohnsummenbogens digital ab. Das schont den CO2-Fußabdruck und bietet eine einfachere Handhabung für Kunden.

Jedes Jahr erhalten Firmenkundinnen und -kunden der Betriebshaftpflichtversicherung Post. Der Lohnsummenbogen mit Unternehmenskennzahlen wie Umsatz und Anzahl der Mitarbeitenden muss ausgefüllt werden. Anhand dieser Daten werden die Versicherungsprämien für das abgelaufene Versicherungsjahr ermittelt. Bis dato waren mindestens zwei Postwege dafür nötig – einmal zum Versicherten und retour. “Das ist nur der Idealfall. Häufig haben wir als Versicherungsunternehmen urgiert oder der Lohnsummenbogen wurde an Steuerberatungskanzleien weitergeschickt. Das ist weder zeitgemäß noch effizient”, erklärt Peter Wollenschläger, Leiter des Bereichs Schaden-Unfall Firmenkunden bei Helvetia Österreich, die Hintergründe zur neuen digitalen Lösung.

einfach. klar. helvetia.

Ganz nach dem Firmenclaim wurde ein neuer, digitaler Abwicklungsprozess ins Leben gerufen. Ab Juli 2022 erhalten die Betriebshaftpflichtversicherten erstmals die Aufforderung zum Ausfüllen des Lohnsummenbogens per Mail. Mittels QR-Code kommen die Gewerbetreibenden direkt auf die Helvetia-Plattform und geben unkompliziert alle Daten ein. “Einfache Handhabe in wenigen Schritten, gebündelt auf nur einer Plattform – das war uns bei der Konzeption sehr wichtig. Eine Veränderung muss Vorteile bringen – nicht nur für uns, sondern vor allem für unsere Kundinnen und Kunden”, ist sich Peter Wollenschläger sicher. Der QR-Code kann auch an die zuständige Stelle weitergeleitet werden. 

Sobald alle Daten eingetragen sind, werden diese zur weiteren Verarbeitung direkt an Helvetia übermittelt. Peter Wollenschläger erklärt: “Wir haben auch im Haus viele Abläufe optimiert und digitalisiert, um im Zuge unserer Gewerbeoffensive als bester Partner nicht nur beste Angebote, sondern auch effiziente Prozesse und schnelle Ergebnisse liefern zu können. Die Digitalisierung des Lohnsummenbogens ist ein wichtiger Meilenstein dafür.”

Helvetia Gewerbestrategie

Die Schweizer Versicherung konnte in den letzten Jahren den Firmenkundenbereich sukzessive ausbauen. Die einhergehende Digitalisierungsoffensive ist nicht nur Teil dieser Gewerbeoffensive, sondern auch ein wichtiger Baustein der vor Kurzem ausgerufenen Strategie helvetia 20.25. Dabei bildet die Kunden-Convenience eine der vier strategischen Prioritäten. “Prozesse vereinfachen, Komplexität reduzieren und die Effizienz erhöhen – das ist ein wichtiger strategischer Eckpfeiler. Aber noch wichtiger ist es, dass dies auch bei unseren Versicherten ankommt. Mit diesem innovativen Projekt im Vertragsservice Firmenkunden ist uns das gelungen”, zeigt sich Peter Wollenschläger erfreut über die Umsetzung.

einfach. klar. nachhaltig.

Auch in puncto Nachhaltigkeit setzte der digitale Lohnsummenbogen neue Maßstäbe. Sämtliche Schritte finden papierlos statt. So setzt Helvetia konkrete Maßnahmen, um CO2 einzusparen und den Emissionsfußabdruck zu verringern. Immerhin werden jedes Jahr rund 30.420 Blätter Papier für den Lohnsummenbogen verschickt – die nun sukzessive reduziert werden.