#einesorgeweniger – Neue Imagekampagne

Wiener Städtische Versicherung

©Wiener Städtische_DMB_Ulrich Zinell

Mit Sonntag den 17. Oktober präsentiert die Wiener Städtische Versicherung ihre neue Imagekampagne.
Die neue Imagekampagne rückt die alltäglichen Momente in den Mittelpunkt, möglichst nah am Leben, dort, wo Sorgen tatsächlich entstehen und mit denen sich die Österreicher identifizieren können. „Mit unserer neuen Werbelinie positionieren wir uns als verlässlicher Partner für die kleinen und großen Sorgen des Alltags – denn jedes offene Ohr, jede gute Beratung und jedes kompetente Service ist für unsere Kundinnen und Kunden eben eine Sorge weniger“, so Wiener Städtische-Generaldirektor Ralph Müller über die neue Kampagne.

Elternsorgen zum Kampagnenstart

Die Kampagne, die von Demner, Merlicek & Bergmann konzipiert wurde, zeigt die Geschichte eines kleinen Jungen, der die Welt für sich entdeckt und dabei nähere Bekanntschaft mit einem Regenwurm macht, was seine Mutter im ersten Moment nicht ganz so entspannt sieht. Nimmt er den Regenwurm in den Mund oder verschluckt er ihn? Bei der Inszenierung dieses Spots ging es vor allem um die kleinen Momente der Ungewissheit, die in Gedanken plötzlich groß werden können. In diesem Fall: Elternsorgen. „Wichtig ist, jemanden zu haben, der oder dem man in jeder Lebensphase vertrauen kann. Seit knapp 200 Jahren begleiten wir unsere Kundinnen und Kunden oftmals von Geburt an durch ihr ganzes Leben. Das schafft gegenseitiges Vertrauen und ein gutes Gefühl“, sagt Vorstandsdirektorin Sonja Steßl.

Alle Highlights zur Kampagne – ab 17. Oktober online

Genau diese Momente waren die Inspiration für eine von Grund auf neue Werbelinie mit einem frischen visuellen Konzept. Neben einer eigens entwickelten Marken-Typografie sorgt ein neues TV-Intro nun von Beginn an für mehr Brand-Awareness und hohen Wiedererkennungswert. Die Wiener Städtische nutzt auch dieses Mal sämtliche Kommunikationskanäle und setzt erneut auf „digital first“. Darüber hinaus sorgen unterhaltsame Radiospots dafür, dass sich die neue Werbelinie nicht nur sehen, sondern auch hören lassen kann.