Hab und Gut vor eigenem Schutz

Continentale Assekuranz Service GmbH

Dr. Christoph Helmich
Dr. Christoph Helmich, Vorstandsvorsitzender im Continentale Versicherungsverbund

Die Ergebnisse der der aktuellen Studie der Continentale Assekuranz Service GmbH in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Kantar TNS wurden veröffentlicht. Aus der repräsentativen Befragung in Deutschland geht hervor, dass sich 75 % der Verbraucher als sicherheitsorientiert bezeichnen – sie schützen zwar ihr Hab und Gut, der Schutz der eigenen Person wird jedoch vernachlässigt. Die Gründe dafür sind teilweise schwer nachvollziehbar.

Die Befragten geben unterschiedlichste Gründe an, warum sie bestimmte Versicherungen für sich nicht wichtig finden. Nur ein kleiner Teil nennt als Grund, dass die Versicherung nicht leistbar ist. Die häufigste genannte Begründung ist, dass in einem Versicherungsfall der Versicherer nicht in Leistung geht, da er sich auf irgendwelche Vertragsklauseln berufe. Diese Antwort wurde bei der Absicherung für den Fall von Pflegebedürftigkeit, Berufsunfähigkeit oder eines Unfalles als auch im Bereich ambulanter und Zahn-Zusatzversicherungen genannt.

„Diese Begründung ist vor allem bei Versicherungen überraschend, bei denen sehr klar ist, wann geleistet wird, zum Beispiel bei Pflegetarifen“, so Dr. Christoph Helmich, Vorstandsvorsitzender im Continentale Versicherungsverbund. Obwohl diese Angst nicht begründet ist, ist sie für die Kunden durchaus real. „Mit dieser Sorge müssen sowohl wir als Branche als auch die Vermittler umgehen“, betont Dr. Helmich. „Für Vermittler war es schon immer am wichtigsten, das Vertrauen der Kunden zu gewinnen und zu erhalten. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass dies für die Beratung mehr denn je ein Schlüsselelement ist.“