Knalleffekt?

von Mario Passini

Vladimir Putin
Vladimir Putin (© www.kremlin.ru)

Die Wahrheit ist eine Tochter der Zeit (Zitat: Andreas Khol). Unglaublich, aber wahr? Wir informieren unsere Leser über einen Bericht in der anglikanischen Presse, dessen Aufmacher lautet: „Putin tritt als russischer Präsident zurück.“ Und weiter: Aufnahmen aus dem Kreml sollen wichtige gesundheitliche Bedenken erwecken. Noch konkreter die folgende Mitteilung: Putin sei bereit, nächstes Jahr – es wird der Januar genannt – als Präsident Russlands zurückzutreten. Es werden namentlich – und ausführlich – Krankheitsgründe genannt. Dabei hat Präsident Putin erst kürzlich ein Referendum über die Änderung der Amtszeitbeschränkungen für Staats- und Regierungschefs des Landes gewonnen. Es sei daher denkbar oder sogar konkret, dass der Präsident auch dann Gesetze durchsetzt, die ihm zusätzliche Befugnisse und Immunität gewähren, wenn er als Führer Russlands zurücktritt. Analysten, die über die Gesundheit des Präsidenten informiert wurden, behaupten auch, Alina Kabaeva, 37 Jahre alt und ehemalige Geliebte von Herrn Putin, habe ihn gebeten, zurückzutreten. Soweit die Pressemeldungen. Eine offizielle Bestätigung dieser Meldung, oder sonstige Beweismittel werden nicht genannt. Zugleich wird berichtet, dass Kreml-Sprecher Dimitry Peskov sagte: „Das ist absoluter Unsinn. Mit dem Präsidenten ist alles in Ordnung.“ Dazu ist festzuhalten: Wir sahen Präsident Putin im Fernsehen, bei der jährlichen Militärparade in Moskau. Der Präsident agierte (fast) jugendlich, kraftvoll, konzentriert und bei erkennbar bester Gesundheit. Nach der stundenlangen Parade zeichnete er hohe Militärs aus. Dabei durchaus frisch wirkend. Soweit die Fakten. Es bleibt somit der Eindruck, es handelt sich um Fake-News? Fragt sich nur, warum man dann an prominenter Stelle – auf der Titelseite – darüber berichtet.

 

Quelle: https://www.express.co.uk/news/world/1356795/putin-resign-next-year-russia-president-kremlin-health-concerns-vladimir-parkinsons-ont