Lehrgang

University of Salzburg Business School

Der Senat der Paris Lodron Universität in Salzburg hat im März 2022 einen neuen Universitätslehrgang genehmigt, der erstmalig eine postgraduelle Parallelausbildung von Versicherungsökonomen und – juristen ermöglicht.

Der Lehrgang Law and Economy of Insurance Business (LEIB) schließt eine Lücke in der herkömmlichen Ausbildung von Juristen und Ökonomen. Um ein Unternehmen erfolgreich leiten zu können und eine markgerechte Strategie zu verfolgen, muss der Ökonom die rechtlichen Rahmenbedingungen kennen und der Jurist die wirtschaftlichen Konsequenzen aller sich bietender Handlungsalternativen. Der Jurist muss also die ökonomischen Folgen bestimmter Maßnahmen abschätzen können und der Betriebswirt muss die regulatorischen Grenzen des Versicherungsbetriebs kennen, aber auch die Gestaltungsspielräume, die der Rechtsrahmen bietet. Die Generierung neuer Produkte ist an vertragsrechtliche Vorgaben gebunden – etwa die halbzwingenden Normen des Versicherungsvertragsrecht oder das Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen – und nur die Kenntnis der Grenzen aufsichtlicher Vorgaben ermöglicht die vollständige Nutzung des dadurch vorgegebenen Handlungsspielraums.

Der Kurs ist in vier Module unterteilt. Modul 1 befasst sich neben einer Einführung die Privatversicherung mit den Gründungsvoraussetzungen eines Versicherungsunternehmens und den Anforderungen an seine finanzielle Ausstattung. Modul 2 hat diverse Governance Systeme (zBRisikomanagement, Compliance, Datenschutz) zum Gegenstand, in Modul 3 werden der Rechtsrahmen des Versicherungsvertragsrechts inklusive Produktgestaltung und Produktgenehmigung vorgestellt und die Konsequenzen für die Prämienkalkulation und Modul 4 hat die diversen Kernleistungsprozesse im Unternehmen (wie Vertrieb, Kapitalanlagen, Finanzberichterstattung und Rückversicherung) zum Gegenstand.

Die Referentenliste ist erstklassig besetzt. Aus Deutschland hat die Salzburger Universität renommierte Hochschullehrer, Praktiker und Rechtsanwälte gewinnen können, u.a. Matthias Beenken, Oliver Brand, Werner Görg, Joachim Grote, Thomas Hartung, Theo Langheid, Dirk Looschelders, Peter Reiff, Peter Reusch, Heinrich Schradin oder Manfred Wandt. Neben dem Lehrgangsleiter Michael Gruber, der das Forschungsinstitut für Privatversicherungsrecht an der Universität Salzburg leitet, werden weitere namhafte Spezialisten aus Österreich und Deutschland die Gruppe der Referenten verstärken. Der erste Kurs findet vom 26.- 30. September statt. Weitere Informationen und Anmeldungen über die University of Salzburg Business School (www.smbs.at) studienberartung@smbs.at.