Sommerzeit – Ferienzeit

Tipps und Informationen VVO/ KFV/ Helvetia Versicherung und ÖAMTC

Am 30.6. starten die meisten Bundesländer in Österreich in die Hauptferienzeit, eine Woche später gilt dann für alle Schüler – Sommerferien. Trotz der Urlaubsstimmung und den bevorstehenden sportlichen Freizeitaktivitäten, sollte nicht auf die Sicherheit vergessen werden. Der österreichische Versicherungsverband und das KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) haben nützliche Tipps zusammengestellt wie man sicher durch die Urlaubszeit kommt. Das Eigenheim sicher machen für die Urlaubszeit und keine Informationen über Urlaubsdauer und Aufenthaltsort in sozialen Netzwerken posten. Den Schlüssel nicht in altbekannten Verstecken wie unter der Bodenmatte oder in Blumentöpfen deponieren. Für die Autoreise zum Urlaubsort sich fit machen, erkundigen wie die Verkehrsbestimmungen im Urlaubsland sind. Fahrzeug richtig beladen, damit die Dachbox auf der Autobahn sich nicht selbstständig macht. Und nicht zu vergessen, Achtsamkeit bei der Fahrt walten lassen. Denn in den nächsten beiden Monaten ist die Zahl der Verkehrsunfälle in Österreich besonders hoch. Hauptunfallursache dieser Verkehrsunfälle sind Unachtsamkeit bzw. Ablenkung, nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit, Vorrangverletzungen, mangelnder Sicherheitsabstand oder Alkohol am Steuer sowie Übermüdung.  Auch die Helvetia Versicherung gibt Tipps für den Sommerurlaub und die Anreise mit dem eigenen Auto. Denn acht von zehn Österreicher verreisen bei Inlandsurlauben mit dem eigenen Auto. Ins Ausland fahren fast 50 Prozent der Urlauber mit dem eigenen PKW. Zu den beliebtesten Sommerurlaubsdestinationen zählen Italien (22,2 Prozent), Kroatien (16,5 Prozent), Deutschland (14,6 Prozent) und Griechenland (6,9 Prozent). Nicht zu unterschätzen ist der Geltungsbereich zum Beispiel der Privathaftpflichtversicherung. Denn je nach Versicherungsvertrag gelten unterschiedliche örtliche Geltungsbereiche. Mitreisende Tiere sollten ausreichend abgesichert sein, sowohl beim Transport im Auto als auch mit einer Tierversicherung. Außerdem sollte man sich auch nach den vorgeschriebenen Impfungen für das Tier im jeweiligem Land erkundigen, diese im Europäischen Haustierimpfpass eintragen lassen und unbedingt mitführen.  Bei einem Unfall im Ausland sollte umgehend der Versicherung gemeldet werden und nicht erst nach dem Sommerurlaub. Besonders wichtig ist es auch auf die geltenden Verkehrsbestimmungen im Urlaubsland zu achten. So gilt in Slowenien und in Ungarn Lichtpflicht am Tag, in Ungarn ist Tagfahrlicht als Alternative zum Abblendlicht zulässig. In Kroatien muss immer ein Ersatzlampenset mitgeführt werden und eine Vollmacht, wenn man nicht mit dem eigenen Auto unterwegs ist. In Italien dürfen Führerscheinneulinge mit einem B-Führerschein innerhalb der ersten 3 Jahre nach Ausstellung auf der Autobahn nur 100 km/h und auf der Schnellstraße nur 90 km/h fahren. Wirklich wichtig ist in Slowenien, dass Sie niemals bei einer Polizeikontrolle unaufgefordert aus dem Fahrzeug aussteigen, sowohl der Lenker als auch die anderen Fahrzeuginsassen, denn dann ist mit sehr hohen Strafen zu rechnen. Beim Zurücksetzen des Fahrzeuges muss die Warnblinkleuchte betätigt werden. Die ÖAMTC Juristen warnen eindringlich in Slowenien, natürlich auch in anderen Ländern, auf die jeweiligen Verkehrsbestimmungen Rücksicht zu nehmen. Denn bei Verkehrsdelikten in Slowenien kann die Aburteilung durch einen Schnellrichter unter möglicher Abnahme des Reisepasses auch erst am Folgetag erfolgen.