Studie – Weihnachtsgeschenke

Österreichisches E-Commerce Gütezeichen

Für Weihnachtseinkäufe nutzen dieses Jahr besonders viele „Christkinder“ das Internet. Corona-bedingt konnte der Online-Handel zuletzt kräftig zulegen und die aktuelle Studie des Österreichischen E-Commerce-Gütezeichens zum Online-Einkaufsverhalten zeigt, dass dies auch auf das Weihnachtsgeschäft zutreffen wird. „Jeder Fünfte möchte heuer mehr Geschenke online einkaufen. Damit steigt der Anteil der im Internet gekauften Geschenke auf 60 Prozent. Der aktuelle Lockdown und die weitgehende Schließung des stationären Handels werden diese Zahlen sogar noch verstärken“, sagt Geschäftsführer Thorsten Behrens. Neulinge, aber auch bewährte Online-Shopper sollten beim Einkaufen im Internet auf der Hut sein, denn zuletzt mehrten sich Fake-Shops und andere Betrugsmaschen deutlich. Das österreichische E-Commerce-Gütezeichen bietet hier Sicherheit: Das Gütesiegel kennzeichnet Online-Anbieter, die hohe Qualitätsstandards erfüllen und bei denen Konsumenten auf eine seriöse und professionelle Dienstleistung vertrauen können. Das Unternehmen hat untersucht was sich Österreicher zu Weihnachten wünschen. Mehr als ein Drittel (34,7 %) betont, dass das „perfekte Geschenk“ auf die eigenen Vorlieben bzw. Persönlichkeit eingehen soll. Wer seinen Liebsten eine Freude machen möchte, kann auch etwas mit symbolischem Wert auswählen oder etwas, das Erinnerungen weckt. Auf der Wunschliste ganz oben stehen neben „Zeit mit den Liebsten“ (15,5 %) zwei Allzeit-Favoriten: Bargeld (12,4 %) und Gutscheine (9,9 %). Gefolgt von Reisen (7,5 %) und elektronischen Unterhaltungsgeräten (6,7 %). Im Durchschnitt wollen die Österreicher heuer sieben Packerl – gleich viele wie 2019 – verschenken, wobei Männer sechs und Frauen acht Präsente planen. Der Großteil davon bleibt in der Familie: 63,7 Prozent der Befragten beschenken ihren Partner, 62,7 Prozent die Eltern, 53,3 Prozent die eigenen Kinder und 35,2 Prozent ihre Geschwister. Jeder Vierte besorgt bereits ab Mitte November Geschenke.