Wolle mer ihn reinlasse?

Fasching

Es war seit jeher stets der Brauch, wann Fasching ist, man feiert auch. Am 11.11. um 11 Uhr 11 war Faschingsanfang. Haben Sie etwas davon bemerkt? Waren Sie besonders gut aufgelegt, lustig, heiter, ausgelassen gar? Nichts von alledem. Selbst der berühmte Karnevals-Umzug in Köln („Kölle alaaf“) ist der Pandemie zum Opfer gefallen. Dabei hatte man sich – nicht nur in Köln – so darauf gefreut. Wer erinnert sich nicht gerne auf die Walzer-Parade vergangener Jahre am Wiener Graben? Nichts von alledem. Die Pandemie tötet auch Freude! In Köln ist es – wie überall anders auch – grau, düster und still. Man versucht jetzt den Karneval „digital“ durchzuführen. Das ist echt lustig – ich sing mir „humba, humba tätärä“ – und hat etwas Gutes. Daheim gibt es kein Alkoholverbot. Aber sonst? Wer schunkelt, feiert, kostümiert sich?

Da hilft nur eines. Die Erinnerung. Wie sang einst Ernst Neger? „Heile, heile Gänsje, s´wird ja wieder gut.“ Ich glaube daran. Nur Zeit wird´s. Ein schwacher Trost bleibt noch: Niemand, keine, keiner geht diesmal am Rosenmontag verloren. Es sei denn der Impfstoff ist schon da und wir alle sind immun.