Zeitalter der Unsicherheit

Österreichische Hagelversicherung

©Hagelversicherung

Die Ukraine gilt als Kornkammer Europas, der jetzige Krieg führt neben dem unfassbaren menschlichen Leid global auch zu einer Instabilität bei agrarischen Rohstoffen. Dr. Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung mahnt unter daher wieder, den österreichischen Bodenverbrauch zu stoppen.
Die Ukraine hat 40 Millionen Hektar Ackerböden, die Großteiles aus wertvoller Schwarzerde bestehen. Im Gegensatz dazu verfügt Österreich lediglich über 1,3 Millionen Hektar Ackerfläche. Vor der russischen Invasion prognostizierten Analysten, dass in diesem Jahr große Anteile der globalen Agrarlieferungen auf die Ukraine fallen würden: Zwölf Prozent der weltweiten Weizenausfuhren, 16 Prozent der Maisexporte und 19 Prozent der Rapsexporte. Bei Sonnenblumenöl steht das Land im internationalen Vergleich überhaupt an erster Stelle. In Österreich müssen wir zwar aktuell keinen Versorgungsengpass bei Lebensmitteln aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine fürchten, wenngleich der Selbstversorgungsgrad bei Weizen aktuell nur mehr bei 88 Prozent liegt oder bei Soja nur mehr 20 Prozent beträgt. Gerade deswegen dürfen wir nicht alles auf eine Karte setzen und uns von Importen abhängig machen, wie bei den Gaslieferungen aus Russland. Wir zerstören in Österreich jährlich durch Verbauung 4.200 Hektar Agrarfläche. Das entspricht einer Menge von 25,2 Millionen kg Brotgetreide pro Jahr (4.200 Hektar mal durchschnittlich 6.000 kg/Hektar). Für den Brotkonsum werden rund 85 kg Getreide/Kopf und Jahr benötigt. Das ist also der jährliche Bedarf von frischem Brot und Gebäck von knapp 300.000 Österreicher. Anders ausgedrückt entspricht das den Einwohnern des Burgenlands. Dr. Weinberger: „Wir verlieren also durch den fortschreitenden Bodenverbrauch zunehmend unsere Ernährungssouveränität. Damit sind wir a la longue nicht mehr im Stande das, was wir für das Leben brauchen, aus eigenen Ressourcen zu erzeugen. Dabei ist der Schutz der Souveränität, also die Unabhängigkeit eines Staates zu sichern, eine der wichtigsten Aufgaben, die wir in Österreich zu bewältigen haben und dazu gehört die Lebensmittelversorgungssicherheit. Denn ohne Böden kein Essen und ohne Essen kein Leben, diesen einfachen Grundsatz sollten wir endlich verstehen“.