BU Österreich

Infinma GmbH

Infinma hat im dritten Quartal des heurigen Jahres erneut den österreichischen Markt der Berufsunfähigkeitsversicherung untersucht. Das Ergebnis in Kürze: „Nur die Hälfte aller Tarife erfüllt die Marktstandards. Untersucht wurden 32 Tarife von 18 Gesellschaften, die in insgesamt 18 Qualitätskriterien verglichen wurden. Der Marktstandard in einem Untersuchungskriterium definiert sich durch die konkrete Regelung in den Bedingungen, die von der Mehrheit der angebotenen Produkte verwendet wird. Geschäftsführer Dr. Jörg Schulz erklärte: „Einmal mehr hat sich das Verfahren der Marktstandards als sehr stabil im Zeitablauf erwiesen. Alle zertifizierten Gesellschaften aus dem Vorjahr sind auch in diesem Jahr wieder ausgezeichnet worden.“

Allerdings scheint der BU-Markt im Hinblick auf die Produktgestaltung etwas an Dynamik verloren zu haben. „Möglicherweise hat die Corona-Krise dazu geführt, dass Versicherer andere Prioritäten gesetzt haben. Verbesserungen in den Bedingungen blieben diesmal relativ überschaubar.“ Dennoch erwartet Schulz für das nächste Jahr Änderungen bei den Marktstandards: „Die Regelungen zur Umorganisation des Arbeitsplatzes bei Selbständigen bekommen eine immer größere Bedeutung. Daher haben wir die Bewertungskriterien hierzu schon jetzt an die deutschen Regelungen angepasst. Zudem gehen wir davon aus, dass im nächsten Jahr der Verzicht auf Meldung einer Verbesserung des Gesundheitszustandes und / oder Minderung der BU zum Marktstandard werden wird. Das könnte dann auch Auswirkungen auf die Zertifizierung haben.“

Folgende Anbieter haben mit mindestens einem Produkt die jeweils aktuellen Marktstandards in der BU Österreich erfüllt bzw. übertroffen: Allianz Elementar Versicherung, Continentale Lebensversicherung, Dialog Lebensversicherung, HDI Lebensversicherung, Generali Versicherung, NÜRNBERGER Versicherung und ZÜRICH Versicherung.