Cybersicherheit

Trend Micro

©Adobe Stock

Bei der IT-Sicherheit steht der Finanzsektor in Europa vor großen Herausforderungen, das ergab eine Studie von Trend Micro. Wie der IT-Sicherheitsanbieter herausfand, haben über 60 % der IT-Entscheider im Finanzwesen den Eindruck, dass die Cyberbedrohungen für ihr Unternehmen im Vorjahr zugenommen haben. Für die Untersuchung wurden über 1.000 IT- und IT-Sicherheitsentscheider in Europa befragt, von denen 344 im Finanzsektor tätig sind. Ein Drittel der Befragten aus dem Finanzwesen gab an, Probleme dabei zu haben, mit ihrem Budget wirkungsvoll für Cybersicherheit zu sorgen. „Datenschutz war noch nie wichtiger. Besonders Finanzdienstleister stehen vor nicht zu unterschätzenden Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Vorgaben wie der DSGVO und PSD2 (Payment Services Directive 2)“, sagt Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro. Eine Bedrohung, die den Befragten besonders gefährlich erscheint, ist Business Process Compromise (BPC). Dabei suchen Angreifer nach Schlupflöchern in Geschäftsprozessen, verwundbaren Systemen und angreifbaren Handlungsweisen. Obwohl eine Mehrheit (65 Prozent) erwartet, dass ein BPC-Angriff signifikante Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb hätte, gesteht knapp über die Hälfte (51 Prozent) ein, dass es in ihrer Geschäftsführung ein mangelndes Bewusstsein hinsichtlich dieser Angriffsmethode gibt. „Um diesen Bedrohungen zu begegnen, sollten Finanzdienstleister die Cybersicherheit zur Chefsache machen. So können Sicherheitsverantwortliche ihre Bedeutung besser innerhalb der gesamten Organisation kommunizieren“, so Werner.