Investition

riskine/aws

Der aws Gründerfonds investiert in Wiener Fintech riskine. Der aws Gründerfonds ist eine österreichische Venture Capital-Gesellschaft und verfügt über Beteiligungskapital in Höhe von rd. 70 Mio. Euro. Der Investitionsfokus liegt auf österreichischen Startups mit großem Wachstumspotenzial für Anschub- und Anschlussfinanzierungen in der Start-up- und frühen Wachstumsphase (Later Seed und Series-A). Bislang wurden gemeinsam mit Co-Investoren mehr als EUR 220 Mio. in 32 Beteiligungen aus den Bereichen Digital, Deep Tech & Industrie sowie Life Science investiert und zahlreiche Exits erfolgreich abgeschlossen.
Derzeit ist riskine in den Märkten Österreich, Deutschland und Schweiz sowie Spanien und Italien tätig. Gespräche mit den bestehenden Kunden, wie der Generali, Erste Bank, Merkur Versicherung oder Wüstenrot sowie Experten aus der Branche haben bestätigt, dass die Lösungen von riskine den anderen einen Schritt voraus sind. riskine verfügt über ein äußerst erfahrenes und engagiertes Team von 24 Mitarbeitern und ist damit für die weitere Expansion sehr gut aufgestellt. Durch den stärkeren Fokus auf die skalierbaren Tools und den weiteren Ausbau des AI-Teams im Unternehmen soll das Software-as-a-Service (SaaS) Geschäftsmodell vor allem im DACH- und CEE-Raum weiterhin stark skalieren. „Von Anfang an war es uns ein Anliegen, die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden zu verstehen und bessere, transparente Grundlagen für Versicherungs- und Finanzentscheidungen zu schaffen. Es geht dabei um ganzheitliche Finanzberatung – powered by AI. Dank des Investments des aws Gründerfonds konnten wir seit dem Sommer 2019 bereits erste Schritte in Richtung Internationalisierung vornehmen und unser AI-Team weiter ausbauen.“ sagt Ralf Widtmann, einer der Gründer und CEO, riskine GmbH.