Pensions- und Vorsorge­kassen

Mercer GmbH

© Adobe Stock Matej Kastelic

Die Bekanntgabe der Gesamtperformance der überbetrieblichen Pensionskassen wird heuer auch zum Anlass genommen, auf dringend notwendige Maßnahmen für ein gesamtheitliches und generationengerechtes Pensionssystem hinzuweisen. Fakt ist, dass demografische Faktoren wie die Überalterung und die steigende Bevölkerungszahl zur Verringerung der Ansprüche aus dem staatlichen Pensionssystem führen. Die Verknüpfung der staatlichen, betrieblichen und privaten Vorsorge ist unvermeidbar. Mercer hat aufgrund dessen sechs Empfehlungen an die zukünftige Regierung – zwei davon sind: Aktive Information der Bürgerinnen und Bürger über die Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Höhe ihrer staatlichen Pension und steuerliche Anreize für Arbeitnehmerbeiträge: Möglichkeit der Einzahlung von Arbeitnehmerbeiträgen aus dem Brutto in die Pensionsvorsorge.

Die Gesamtperformance der Pensionskassen lag bei 9,07 Prozent im dritten Quartal 2019. Diese setzt sich aus den Ergebnissen der überbetrieblichen Pensionskassen von 9,19 Prozent und der betrieblichen Pensionskassen von 7,86 Prozent zusammen. Die Durchschnittsperformance unter allen Anbietern, die Gelder der Abfertigung Neu verwalten, lag für den benannten Zeitraum bei 4,49 Prozent.