Rahmenvertrag

WKO/Allcura Versicherungs AG

ppa.Mag. jur. Wolfgang Fitsch und Fachverbandsobmann der Versicherungsmakler KR Christoph Berghammer, MAS ©risControl/Schönfellner

Der Abschluss von Rahmenvereinbarungen zur verpflichtenden Berufshaftpflichtversicherung für Versicherungsmakler hat eine lange Tradition. Rund 15 Jahre nach dem Abschluss der Rahmenvereinbarung für Versicherungsmakler hat die WKO nunmehr mit ALLCURA eine Rahmenvereinbarung für Versicherungsmakler die auch Gewerbliche Vermögensberater sind, abgeschlossen. Die Unterzeichnung des Rahmenvertrages fand Anfang Juli in den Räumlichkeiten des Fachverbandes der Versicherungsmakler statt. Mit den über diese Rahmenvereinbarung abgeschlossenen Verträgen werden also die bestehenden Pflichtversicherungsbestimmungen für Makler und Gewerbliche Vermögensberater nach den Bestimmungen der Gewerbeordnung (§§ 137c (1) und 136a (12)) abgedeckt. Natürlich erfüllt die Rahmenvereinbarung die neuen gesetzlichen Anforderungen. Die Nachdeckung ist, wie verpflichtend vorgesehen, unbegrenzt. Die Versicherungssummen stehen auch für den Zeitraum der Nachdeckung zur Verfügung.
Das hier gebotene Versicherungsfallprinzip ist der „Verstoßprinzip“. Dabei ist die Pflichtverletzung, die zu Ansprüchen gegen den Versicherungsnehmer führt als Versicherungsfall festgelegt. Nur das „Verstoßprinzip“ vermag die gesetzlichen Anforderungen ohne weitere Adaptierungen vollinhaltlich zu erfüllen und sämtliche, während der Berufsausübung begangene Versicherungsfälle gesetzeskonform und auch für den Versicherungsnehmer bestmöglich abzudecken. Die Versicherungssummen stehen dabei „unverfallbar“ zu Verfügung; d.h. es kann im Versicherungsfall zeitlich unbegrenzt auch auf die Versicherungssummen vergangener Versicherungsjahre zurückgegriffen werden!
Lesen Sie mehr dazu im nächsten risControl Print