Statusklarheit

Fachverband der Finanzdienstleister

©Eigens - stock.adobe.com

Der Fachverband der Finanzdienstleister macht in seinem neuesten Newsletter auf das Thema „Statusklarheit“ aufmerksam. Die Frist zur Umstellung läuft bis 28.1.2020. Die Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD bringt die Erfordernis der „Statusklarheit“ mit sich und damit das Verbot, in der Versicherungsvermittlung gleichzeitig als Versicherungsmakler und als Versicherungsagent tätig zu sein. Betroffen sind alle Personen, die bis zum bzw. am 28. Jänner 2019
• eine Berechtigung zur Ausübung der Tätigkeit der Versicherungsvermittlung ohne Beschränkung auf eine bestimmte Form besessen haben – oder
• eine Berechtigung zu Tätigkeiten der Versicherungsvermittlung in der Form „Versicherungsagent“ und eine Berechtigung zur Tätigkeit in der Form „Versicherungsmakler“ oder
• mehrere Berechtigungen, die zur Versicherungsvermittlung in verschiedenen Formen berechtigen – sei es darunter auch als Gewerblicher Vermögensberater oder in dem Nebengewerbe der Versicherungsvermittlung oder in einem eingeschränkten Gewerbe zustehenden Umfang.
Betroffene sind verpflichtet, bis spätestens 28.1.2020 eine der beiden Berechtigungen ruhend zu melden, oder zu löschen. Die Gewerbliche Vermögensberater können die beiden Ausübungsformen (Versicherungsmakler oder Versicherungsagent) in ihren beiden Gewerbeberechtigungen anpassen (Lebens- sowie Unfallversicherungen als Versicherungsagent und die Gewerbeberechtigung Versicherungsagent oder beides als Versicherungsmakler). Sollte die Frist, 28.1.2020, nicht eingehalten werden, dann wird die Gewerbeberechtigung als Versicherungsmakler Seitens der Behörden ruhend gestellt. Die Berichtigungen als Versicherungsagent bleiben aufrecht.