Strategische Themen

Fachverband der Versicherungsmakler

Im Rahmen einer Online Strategieklausur hat der Fachverband der Versicherungsmakler die strategischen Themen für die neue Funktionsperiode festgelegt und die Arbeitskreisleiter benannt.
„Die Erhaltung unseres Vergütungssystems mit Provision wird sowohl auf europäischer Ebene als auch national unsere vorrangige Tätigkeit bleiben“, skizziert der Anfang November wiedergewählte Obmann Christoph Berghammer ein wesentliches Kernthema des Fachverbandes. Da davon auszugehen ist, dass in den kommenden Jahren auf europäischer Ebene eine nächste Serie an regulatorischen Neuerungen und Anpassungen auf die Branche der Versicherungsmakler zukommen wird, sei die rasche, bestmögliche Information und Beratung der Mitgliedsbetriebe eine zentrale Aufgabe. Ganz wesentlich für die Branche ist der geplante Review der für die österreichischen Versicherungsmakler rechtlich und wirtschaftlich essenziellen EU-Versicherungsvertriebs-Richtlinie (IDD).
Datenschutz ist eines der wesentlichen juristischen Themen, die im Arbeitskreis Recht, der erneut vom Juristen Klaus Koban geleitet wird, bearbeitet wird. Digitalisierung und OMDS-Schnittstellen sind für viele MaklerInnen die großen Herausforderungen der Zukunft, thematisch abgebildet sind diese im Arbeitskreis Technologie, der mit dem Vorarlberger Fachgruppenobmann Michael Selb als neuem Leiter in die kommende Funktionsperiode startet. Die Ausbildungsthemen haben mit Franz Ahm – dem Obmann der Fachgruppe Kärnten – künftig einen neuen Leiter des zuständigen Arbeitskreises. In diesem Rahmen wird die Befähigungsprüfung für angehende VersicherungsmaklerInnen aufgrund des Bundesgesetzes über den Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) auf neue Beine gestellt. Das wichtige Thema Weiterbildung übernimmt, ebenso wie die Leitung des zuständigen Arbeitskreises, der Wiener Fachgruppenobmann Helmut Mojescick. Das Service- und Informationsangebot zur Erfüllung der gesetzlichen Weiterbildungsverpflichtung für die Branche wird österreichweit erweitert und auch an neue Rahmenbedingungen – Stichwort „Digitalisierung“ – angepasst.
Im neuen Arbeitskreis Unternehmerische Qualifizierung unter der Leitung des Gottfried Pilz, Obmann der Fachgruppe Niederösterreich, werden Service- und Unterstützungsangebote – als Antwort auf betriebswirtschaftliche Anforderungen an das Maklerbüro als EPU beziehungsweise KMU – entwickelt. Der Bereich umfasst zum Beispiel Fragen der Effizienz der eigenen unternehmerischen Abläufe und der Betriebsnachfolge. Obmann Christoph Berghammer übernimmt in weiterer Folge mit dem Arbeitskreis Obleutekonferenz länderübergreifende Aufgabenstellungen zu den Komplexen Pressearbeit und öffentliche Wahrnehmung des Berufsstands Versicherungsmakler als DER unabhängiger Berater.
Zusammengefasst arbeiten in der laufenden Funktionsperiode nachstehende Arbeitskreise und Leiter an den definierten Konzepten, Maßnahmen und Lösungsansätzen für die österreichischen Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten: