Erwartungen im 2. Halbjahr

Umfrage risControl

Mag. Erwin Mollnhuber
Mag. Erwin Mollnhuber (© Erika Mayer)

Wir haben die Maklerchefs zu Ihren Erwartungen im zweiten Halbjahr befragt:

Mag. Erwin Mollnhuber, Mitglied des Vorstandes NÜRNBERGER Versicherung AG Österreich:

„Zu den Auswirkungen der Corona-Krise können wir sagen, dass das Neugeschäft bei der NÜRNBERGER erfreulicherweise nur leicht zurückgegangen ist. Besonders hilfreich dabei war, dass wir den kontaktlosen Vertragsabschluss Mitte April eingeführt haben, der von unseren Vertriebspartnern sehr gut angenommen wurde. Wir gehen davon aus, dass wir künftig eine durchaus größere Menge an Anträgen in dieser Form bekommen werden, wenn auch der persönliche Kontakt zum Kunden und der persönliche Vertragsabschluss, insbesondere in der Lebensversicherung, der primäre Beratungs- und Abschlussweg bleiben wird.
Auf der Vermittlerseite sehen wir den größten Hebel im Ausbau bestehender Kundenbeziehungen, denn hier ist der Schritt einer Neuakquise bereits erfolgt. Kennt man seine Kunden entsprechend gut, ist ein gezieltes und sinnvolles Up- bzw. Cross-Selling deutlich einfacher als eine Neuakquise per Fernberatung. Was die Geschäftsentwicklung im 2. Halbjahr betrifft, mussten wir, wie die gesamte Branche, unsere Planungen nach unten revidieren. Nachdem wir bereits 2019 über dem Marktdurchschnitt gewachsen sind, sind wir zuversichtlich, dass wir mit unserer Fokussierung auf die Bereiche Biometrie und Fondsgebundene gut durch die Krise kommen werden.“