Nachhaltigkeit gewinnt an Bedeutung

Generali Versicherung

CEO Gregor Pilgram ©Lukas Lorenz

Das Thema Nachhaltigkeit rückt nicht nur bei Unternehmen und der Politik mehr und mehr in den Mittelpunkt. Auch privat beschäftigt man sich immer mehr mit dieser Thematik. Verbraucher sehen sich bei Nachhaltigkeit in der primären Verantwortung. Das Bewusstsein ist bei der älteren Generation höher als bei den Jüngeren.  An der Umfrage, die gemeinsam mit MindTake Research durchgeführt wurde, nahmen über 2.000 Menschen ab 15 Jahren teil.  CEO Gregor Pilgram: „Die Sicherung einer lebenswerten Zukunft ist eine Aufgabe, die wir nur gemeinsam lösen können. Auch wir als Unternehmen und Investorin sehen uns hier stark in der Pflicht. Verantwortungsvoll gegenüber unserer Umwelt, den Menschen und der Wirtschaft zu handeln, ist Teil unserer Unternehmensstrategie und spiegelt unsere Vision einer lebenslangen Partnerschaft wider.“

79 Prozent der Befragten achten bei der Ernährung auf Nachhaltigkeit. Das Bewusstsein beim Heizen und Einkaufen ist gleichranging: Hier denken ebenfalls fast 80 Prozent an Nachhaltigkeit. Mehr als zwei Drittel der Menschen versuchen weiters, bei der Freizeitgestaltung und der Fortbewegung nachhaltig zu sein. Unweltbewusstsein beim Reisen ist für 60 Prozent der Befragten ein Thema und 53 Prozent setzen auf eine nachhaltige Geldanlage bzw. Vorsorge. Auf die Frage, wer bei uns in der Gesellschaft für mehr Nachhaltigkeit verantwortlich ist, antwortet die Mehrheit mit „wir als Konsumenten“ (Mittelwert: 2,13), knapp gefolgt von den Unternehmen (Mittelwert: 2,21). Mit etwas Abstand dahinter liegt die Politik (Mittelwert: 2,42), gefolgt von Investoren (Mittelwert: 3,24). Covid-19 hat ohne Zweifel Einfluss auf unser Leben genommen. 63 Prozent der Befragten geben an, dass ihnen die Gesundheit wichtiger geworden ist. Für knapp die Hälfte der Befragten (48 %) haben auch soziale Kontakte mit Freunden und Familie an Bedeutung gewonnen.