Zu wenig private Vorsorge

VVO

Mag. Robert Lasshofer
Mag. Robert Lasshofer (© Ian Ehm)

Ein Drittel aller Österreicher sorgen nicht fürs Alter vor, das ergibt eine aktuelle Umfrage von Insurance Europe. Gleichwohl es der Hälfte der Befragten bewusst ist, dass die Lebenserwartung stark angestiegen ist und man mittlerweile von einer durchschnittlichen Pensionsdauer von mehr als 20 Jahren ausgehen kann. Durch die coronabedingte angespannte Budgetsituation ist eine, die staatliche Pension ergänzende, starke zweite und dritte Säule in der Altersvorsorge heute wichtiger denn je. Denn feststeht, dass sehr viele Menschen in diesem Land ihren gewohnten Lebensstandard mit der staatlichen Rente allein im Alter nicht beibehalten werden können. Damit auch künftige Generationen von Pensionistinnen und Pensionisten im Alter finanziell abgesichert sind, muss alles darangesetzt werden, das Bewusstsein für private Vorsorgemaßnahmen zu stärken. „Die private Versicherungswirtschaft kann mit ihren Vorsorgelösungen sowohl den Menschen finanzielle Sicherheit geben als auch die öffentlichen Haushalte in einer sich mehr und mehr zuspitzenden Situation entlasten“, erläutert Mag. Robert Lasshofer, Präsident des VVO.

Der VVO hat einen 4-Punkte Plan erarbeitet, mit dem die private und betriebliche Altersvorsorge gestärkt werden kann und fordert die Politik auf, die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen für die Stärkung der privaten Altersvorsorge voranzutreiben, in Schlagworten:

Senkung der Versicherungssteuer in der Lebensversicherung von 4 auf 2 Prozent

Steuerfreiheit für Lebensversicherungen mit nachhaltiger Veranlagung

Reform der prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge unteranderem mit einer Liberalisierung der Veranlagungsvorschriften und einem umfassenden
Fördermodell dass eine Möglichkeit der Absetzbarkeit der Beiträge und/oder eine Erhöhung der staatlichen Prämie vorsehen.

Förderung der betrieblichen Altersvorsorge mit Valorisierung des Freibetrages der Zukunftssicherung gemäß § 3 (1) 15a EstG und Schaffung
eines Level Playing Fields mit Pensionskassen

„Die österreichische Versicherungswirtschaft steht zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung und der Verantwortung gegenüber Millionen von Kundinnen und Kunden. Daher ist eine rasche und zukunftsorientierte Stärkung der privaten und betrieblichen Vorsorge nicht nur für den Einzelnen wichtig, sondern vielmehr von gesamtwirtschaftlicher Bedeutung“, so Lasshofer.