Grafenegg Festival 2021

Kunst und Kultur

Wolkenturm ©Grafenegg

Vorfreude ist die schönste Freude. 2021 feiert Grafenegg (N.Ö.) sein 15. Festival. Der künstlerische Leiter Rudolf Buchbinder, weltberühmt, präsentiert ein Programm mit renommierten Orchestern und herausragenden Künstlern. Zentrale Spielstätten sind wieder die Open-Air-Bühne „Wolkenturm im Schlosspark“ sowie das Auditorium für Matineen. Das Event beginnt am Freitag, den 13. August und alle Auguren sagen reinen Kunstgenuss voraus, denn im August ist das Schlimmste vorbei. Sie wissen schon, Virus. Den Göttern ist das Festival genehm und so wird es ein verheißungsvolles Fest.

Es gibt auch eine Sommernachtsgala, die schon am 10. und 11. Juni startet. Gefolgt von den Sommerkonzerten der Grafenegg Academy. Das 15. Grafenegg Festival bildet von 13. August bis 5. September 2021 den künstlerischen Höhepunkt der Sommersaison.
Eröffnet wird das Festival mit Giuseppe Verdis Messa da Requiem (13.8.) präsentiert von den Solisten Krassimira Stoyanova, Anita Rachvelishvili, Piotr Beczała und René Pape. Auch der Wiener Singverein und das Residenzorchester, das Tonkünstler-Orchester, werden unter der Leitung von Yutaka Sado zu hören sein. Zu Beginn des Abends steht die Uraufführung einer Fanfare von Toshio Hosokawa, Composer in Residence 2021. Weiters ist im Festival die österreichische Erstaufführung seines Violinkonzerts mit Veronika Eberle zu hören, welches das Grafenegg Festival mitbeauftragt hat.
Danach stehen die Philharmoniker aus Wien, München, Prag und Mailand am umfangreichen Programm, welche von Herbert Blomstedt, Valery Gergiev, Semyon Bychkov und Andrés Orozco-Estrada dirigiert werden. Gemeinsam treten auf Leonidas Kavakos, Gautier Capuçon, Rudolf Buchbinder und Renée Fleming. Hélène Grimaud wird mit dem Tonhalle-Orchester Zürich unter Paavo Järvi zu hören sein. Weiters steht Sol Gabetta mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France auf dem Programm, sowie das Australian World Orchestra mit Zubin Mehta und Rudolf Buchbinder. Am Programm stehen auch Rudolf Buchbinder und das State Academic Symphony Orchestra of Russia mit „Evgeny Svetlanov“, Joyce DiDonato, Janine Jansen, die Berliner Barock Solisten und das European Union Youth Orchestra als zweites Residenzorchester mit Vasily Petrenko und Saxophonistin Jess Gillam am Programm.
Alle guten Geister garantieren Kulturgenuss an lauen Abenden bei schönstem Festivalwetter. Damit das Event unbeschwert genossen werden kann. Da wir alle, kulturell gesehen, auf Zwangsdiät sein mussten ist die Erwartung groß – und die Vorfreude riesig. Übrigens, schon seit Dezember kann man Karten kaufen