Jungbäume für die Steiermark

Helvetia Versicherung

@Simlinger, Schutzwald Gusswerk

Helvetia Österreich betreibt seit nunmehr sechs Jahren mit den Österreichischen Bundesforsten eine erfolgreiche Schutzwald-Kooperation. Um die Aufforstungsarbeiten in den von Sturmschäden beeinträchtigten Wäldern rund um die steirischen Hochmoore Rotmoos und Ameiskogel aktiv zu unterstützen, übergaben Johannes Spiessberger, Helvetia Regionalleiter Exklusivvertrieb Süd, und Harald Pichler, Helvetia Regionalleiter Agenturvertrieb Süd, kürzlich einen Scheck für 10.000 junge Lärchen, Tannen und Fichten an die Bundesforste. „Die Helvetia Schutzwaldprojekte sind eng mit dem Versicherungsgeschäft verbunden. Als grüne Lebensversicherung in steilen Hanglagen halten die Schutzwälder Lawinen, Erdrutsche und Steinschlag fern von Siedlungen und Verkehrswegen. Sie schützen Mensch und Natur“, erklärt Johannes Spiessberger, Helvetia Regionalleiter Exklusivvertrieb Süd bei der Scheckübergabe im ÖBf-Forstrevier Gußwerk. Ende Oktober 2017 fegte Sturmtief Herwart über die Wälder der Obersteiermark und richtete unter anderem massive Schäden im Bundesforste-Revier Gußwerk an. Innerhalb weniger Minuten wurden allein in den Schutzwäldern rund um das Hochmoor Rotmoos und das Hanghochmoor Ameiskogel 6.000 Festmeter Holz umgeworfen. Mit der Wiederaufforstung wurde bereits begonnen, fortgesetzt wird nun nach der Schneeschmelze im heurigen Frühjahr. «Unsere Forstfacharbeiter bringen tausende Lärchen-, Tannen- und Fichtensetzlinge in Rückentragen und zu Fuß zum Pflanzort im steilen Gelände. Dort werden sie einzeln von Hand eingesetzt», erklärt Günther Strasser, Bundesforste-Revierleiter Gußwerk.