Rechtsschutz Vermittlerschulung

ARAG SE

Mag. Birgit Eder und Mag. Susanne Altmann Referentinnen bei der ARAG Schulung

Ende September 2018 fand in der Pyramide Vösendorf die ARAG Schulungsveranstaltung „Rechtsschutzbausteine – was ist versichert, was ist ausgeschlossen? Erklärt anhand von Beispielen Teil II“ statt. Es handelte sich um eine Fortsetzungsveranstaltung zur erfolgreichen Schulung 2017, bei der österreichweit über 1.000 Teilnehmer gezählt wurden. Dabei waren nicht die ARAG-Rechtsschutzbedingungen Gesprächsthema, sondern die Musterbedingungen des Versicherungsverbandes. Gleich beim ersten Folgetermin Ende September wurde mit über 320 Teilnehmern ein neuer Besucherrekord erzielt. Ein deutliches Zeichen, dass das neue ARAG-Schulungskonzept  – Inhalte vermitteln statt reiner Produktpräsentationen – bei den ungebundenen Vertriebspartnern sehr gut ankommt. Die Inhalte sind hochrelevant für die tägliche Praxis des ungebundenen Vermittlers, da die Vertragsbedingungen im Bereich Rechtsschutz teilweise Besonderheiten aufweisen. Die Schulung konzentriert sich drei intensive Stunden lang auf Aspekte, die in der Praxis zu Deckungsablehnungen führen können und damit auch zu entsprechenden Kundenrückfragen beim Vermittler. Auch wenn die Leistungen in den spezifischen ARAG-Hausbedingungen oftmals über den Umfang der VVO-Musterbedingungen hinausgehen, wurde in zahlreichen Beispielen dargelegt, wo genau die Grenze zwischen Deckung und Ablehnung liegt. Somit kann der Vermittler u.a. schon bereits im Beratungsgespräch gezielter auf Kundenerwartungen an das Produkt eingehen und entsprechend aufklären. Inhalt dieser Veranstaltung waren unter anderem die Themen Zweckabschlüsse in der Rechtsschutzversicherung, der Geltungsbereich und die Nachhaftungsklausel. Anregende Diskussionen gab es bei den Fallbeispielen der Bausteine Arbeits-und Dienstrechtssachen, Grundstücks-und Mieten-Rechtsschutz, Familien-und Erb-Rechtsschutz. Zuletzt wurde auch auf die zahlreichen Möglichkeiten der Streitbeilegung ohne Rechtsanwalt und Gerichtsverfahren hingewiesen. Beispielsweise bieten einige Rechtsschutzanbieter im Bereich Familien-Rechtsschutz in einigen Fällen eine Mediation als Alternative an, wo sonst keine Kostendeckung bestehen würde. Im Rahmen einer Schadenmeldung direkt bei ARAG wird hierauf ausdrücklich hingewiesen.