UNIKATE 2018

UNIQA Österreich

Gruppe v.l.n.r. Niklas Brandacher, Marlene Feuchtinger, Felix Götzhaber, Marco Kobald, Peter Eichler, Erich Schmid, Susanne Buchner-Sabathy, Johannes Strelka-Petz, Herbert Pichler, sitzend. @UNIQA Lukas Ilgner

Die Sieger des UNIKATE Ideenwettbewerbs 2018 für Menschen mit Behinderungen stehen fest. Der Preis geht heuer an die Schüler Niklas Brandacher und Marlene Feuchtinger (HTL Braunau), Felix Götzhaber und Marco Kobald (HTL Klagenfurt) sowie den Studenten Johannes Strelka-Petz (TU Wien). Alle drei Siegerprojekte werden mit jeweils 2.000 Euro Preisgeld unterstützt. Peter Eichler, Vorstand UNIQA Österreich und Herbert Pichler, Präsident des Österreichischen Behindertenrats, ehrten die Sieger im UNIQA Tower. Eichler: „Es ist immer wieder sehr berührend, wenn man sieht, wie technische Lösungen plötzlich das Leben von Menschen mit Behinderungen einfacher machen und ihnen dadurch neue Möglichkeiten eröffnen.“ Behindertenrat-Präsident Herbert Pichler schlägt in dieselbe Kerbe: „Durch UNIKATE wird Inklusion zum Innovationsmotor. HTL-Schülerinnen und Schüler sowie TU-Studierende arbeiteten zusammen mit Menschen mit Behinderungen an technischen Innovationen für ein barrierefreieres Leben. Zusammenarbeit und Vernetzung sind für den Österreichischen Behindertenrat besonders wichtig, UNIKATE zeigt, was daraus Großartiges entstehen kann.“ Im Rahmen eines Inkubator-Workshops an der TU Wien wurden die eingereichten Projektideen im Februar gemeinsam mit Menschen mit Behinderungen weiterentwickelt. Lesen Sie mehr im nächsten risControl ONline.