4 Milliarden Euro

Continentale Versicherungsverbund

Dr. Christoph Helmich
Dr. Christoph Helmich, Vorstandsvorsitzender im Continentale Versicherungsverbund

Der Continentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit hat zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte im Jahre 2019 bei den Prämieneinnahmen die 4 Milliarden Euro Marke überschritten. Damit erhöhen sich die Einnahmen gegenüber dem Vorjahr 2018 um 3,8 Prozent. Der Kapitalanlagebestand stieg um 3,6 Prozent auf 23,58 Milliarden Euro, daraus wurde ein Kapitalergebnis von 647 Millionen Euro erzielt. Insgesamt erwirtschaftete die Unternehmensgruppe mit den Marken Continentale, EUROPA und Mannheimer 2019 ein Bruttoergebnis von 554 Millionen Euro. Das Eigenkapital wurde um 40 Millionen Euro auf 883 Millionen Euro weiter aufgestockt. Christoph Helmich, der Vorstandsvorsitzende des Continentale Versicherungsverbundes, betont: „Unsere Geschäftsstrategie geht nach wie vor auf. 2019 sind wir in allen Sparten gewachsen – und dies wieder begleitet von einer sehr erfreulichen Ertragsentwicklung.“

Österreich

Das Geschäftsergebnis des Continentalen Versicherungsverbundes in Österreich wurde im Jahr 2019 deutlich ausgebaut. Die Prämieneinnahmen stiegen um 0,5 Prozent auf 1, 22 Milliarden Euro. Bei der Continentalen Lebensversicherung konnte ein Prämienzuwachs von 6,3 Prozent auf 860 Millionen ausgewiesen werden. Die laufenden Prämien stiegen um 5,1 Prozent. Entsprechend der Strategie der Continentale, nachhaltiges Wachstum über laufende Prämien zu generieren, ist der Anteil der Einmalerläge an den gesamten Prämieneinnahmen bei der Gesellschaft mit 12,7 Prozent weiterhin relativ gering. Bei der EUROPA Lebensversicherung AG nahmen die Prämieneinnahmen im Jahr 2019 um 1,8 Prozent auf 368 Millionen Euro zu.