Bilanz 2020

Oberösterreichische Versicherung

Mag. Kühtreiber-Leitner, Dr. Josef Stockinger, Mag. Othmar Nagl ©Oberösterreichische Versicherung

Die Oberösterreichische Versicherung hat als erste Versicherung in Österreich ihre vorläufige Jahresbilanz veröffentlicht. Trotz Corona Krise verzeichnet das Unternehmen ein stabiles Ergebnis. Der Prämienzuwachs liegt bei geringen 0,1 Prozent hinter den Planungen und Erwartungen, eine Beeinträchtigung durch die Corona Krise erwartet man erst im Jahr 2021. Insgesamt erreichte die Oberösterreichische ein Prämienaufkommen von 460 Mio. Euro. Das vorläufige EGT beläuft sich auf 30,1 Mio. Euro. „Dieses gute Ergebnis hilft uns, die zu erwartende schwierige Situation 2021/22 abzufedern. Prämienausfälle nach Insolvenzen und ein Sinken umsatzbezogener Prämien werden in den nächsten beiden Jahren Faktum sein. Im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsbereichen treten in der Versicherungswirtschaft die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie erst in den Folgejahren ein“, fasst Generaldirektor Dr. Josef Stockinger die herausfordernden Rahmenbedingungen zusammen. Die Combined Ratio liegt bei 87 Prozent nach 88,3 Prozent im Vorjahr.
Die Schadensbelastungen in der KFZ-Versicherung wurden durch den ersten Lockdown beeinflusst und sind um 15,3 Prozent auf rund 12 Mio. Euro zurückgegangen. Der aktuelle Lockdown hat keine positiven Entlastungen gebracht, das Verkehrsaufkommen blieb hoch. Die Corona bedingten Einsparungen stehen gestiegenen Feuerleistungen 23,8 Prozent durch viele kleine Brände gegenüber. Ebenfalls gibt es einen deutlichen Anstieg für Versicherungsleistungen aus Sturm- und Hagelschäden von 35 Prozent.
Mit Jahreswechsel verabschiedet sich Dr. Josef Stockinger nach zehnjähriger Tätigkeit als Generaldirektor und übergibt den Vorstandsvorsitz an seinen Nachfolger Mag. Othmar Nagl. Bereits im Oktober hat Mag. Kathrin Kühtreiber-Leitner die Vertriebsagenden übernommen. „Ich bedanke mich bei unseren Kunden, die uns durch ihr Vertrauen zum stärksten österreichischen Regionalversicherer gemacht haben. Ich bin überzeugt, dass auch in Zukunft der persönliche Kontakt und der direkte Kundenzugang die Erfolgsbringer für unser Haus sein werden. Gleichzeitig arbeiten wir an Online-Lösungen und digitaler Vernetzung. Letztlich entscheidet der Kunde auf welchem Weg er seinen Versicherungsbedarf abwickeln möchte.“