Cyberschutz

Helvetia Versicherung

Helvetia-Cyberrisiken_c_iStock.jpg

»Risiken im Bereich Cyber müssen nicht zwingend krimineller Natur sein. Ein Moment der Unachtsamkeit, und schon geraten heikle Daten unbeabsichtigt in falsche Hände oder gehen verloren. Genau für solche Fälle ist eine Cyberversicherung da«, erzählt Thomas Neusiedler, Vorstand Schaden-Unfall bei Helvetia Österreich. »Aber natürlich ist ein umfassender Schutz auch in Hinblick auf die ansteigenden kriminellen Angriffe im Internet mittlerweile essenziell – denn der Schaden kann beträchtlich oder sogar existenzbedrohend sein«, fügt Neusiedler hinzu.

Steigende Tendenz Cyberkriminalität

Experten gehen laut Bundeskriminalamt von Schäden von mehreren 100 Millionen Euro in Österreich durch Cyberkriminalität aus. Neusiedler ergänzt: »Trotz entstandener Schäden machen sich Unternehmen immer noch viel zu wenig Gedanken über Cyberrisiken und handeln leider nicht entsprechend.« Kriminellen gelingt es, Lücken im virtuellen Raum auszunutzen: Sie verschaffen sich unautorisierten Zugriff auf vertrauliche Daten, verschlüsseln, zerstören oder stehlen diese, installieren Schadsoftware oder blockieren den Zugriff zu IT-Systemen. Betroffen sind sowohl Firmen wie auch Privatpersonen. Bei Unternehmen können sich aufgrund von Datenschutz- oder Persönlichkeitsverletzungen teure Rechtsstreitigkeiten ergeben. Für Unternehmen ist es somit unerlässlich, die digitalen Daten und Software vor Cyberkriminalität zu schützen.

Best Business Cyber-Versicherung

Mit einer zunehmenden Vernetzung im Geschäftsleben steigen auch die Cyberrisiken, denen IT-Systeme ausgesetzt sind. Für viele Unternehmen gewinnt deshalb der Schutz gegen Gefahren aus dem digitalen Raum an Bedeutung. Das neue Cyberschutz Produkt deckt für Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 30 Millionen Euro folgendes ab. Vermögensschäden inkl. Sachschäden, Sabotagen durch eigene Mitarbeitende, Ausnutzung technischer System- oder Sicherheitsschwächen, Absichtliche oder unabsichtliche Installation und Ausführung von Schadsoftware, Verwendung von gestohlenen Zugriffsinformationen, Schäden an unternehmenseigenen Daten durch einen Hackerangriff und bietet Unterstützung bei Datenschutzverletzungen beziehungsweise Haftpflichtansprüchen Dritter. Im Schadensfall wird sowohl Eigen- als auch Haftpflichtschäden abgedeckt. Es besteht auch ein umfangreicher Servicekosten-Baustein. Ein spezialisiertes Expertennetzwerk agiert bei oder nach einer Cyberattacke mit professionellem Krisenmanagement und ist rund um die Uhr rasch und unkompliziert erreichbar. Auf Bedrohungen und Angriffen kann schnell reagiert werden. »Potenzielle Schäden werden minimiert und der Normalbetrieb kann möglichst schnell wiederhergestellt werden«, schließt Neusiedler. Für Privatkunden hat Helvetia im Frühling dieses Jahres bei Haushaltsversicherungen die Card Home um den Baustein »Cyber« mit Rund-um-die Uhr-Soforthilfe inkl. Kauf- und Kontoschutz erweitert. Somit bietet die Versicherung sowohl für Privat- als auch Firmenkunden Sicherheit im virtuellen Raum.