Deckungserweiterung

Wiener Städtische Versicherung

Doris Wendler ©Ludwig Schedl

Im Jahr 2019 hat das Kuratorium für Verkehrssicherheit 800.000 Unfälle registriert – 75 Prozent davon in der Freizeit. „Aufgrund der anhaltenden Coronapandemie und vermehrter Heimarbeit rechnen wir in Zukunft mit noch mehr Menschen, die sich in den eigenen vier Wänden verletzen. Daher ist es uns ein großes Anliegen auf diese nachhaltige Veränderung unseres Lebensalltags zu reagieren“, so Vorstandsdirektorin Doris Wendler. Zwar erkennt die AUVA auch Arbeitsunfälle, die sich im Homeoffice ereignen, als solche an, doch muss die Tätigkeit, bei der sich der Unfall ereignet hat, der eigentlichen Berufsausübung zugeordnet werden können. Durch das 3. COVID-19-Gesetz sind auch Unfälle, die im Rahmen der Befriedigung lebensnotwendiger Bedürfnisse geschehen, eingeschlossen – die zeitliche Befristung hierfür endet allerdings am 31. Dezember 2020. Die Wiener Städtische bietet ihren Kunden umfassenden und zeitlich uneingeschränkten Unfallschutz, auch bei ihren beruflichen Tätigkeiten zu Hause. Im Bereich der Einzelversicherung werden bei der Unfallvorsorge PREMIUM zwei Leistungserweiterungen bei Unfällen im Homeoffice gratis inkludiert: 25.000 Euro Barleistung zusätzlich bei Dauerinvalidität ab 50 Prozent und Erweiterung der Assistanceleistungen um 25 Prozent auf täglich bis zu 125 Euro für Haushaltshilfe, Kinderbetreuung, Essensversorgung etc. Für Firmenkunden sind in der Kollektiv-Unfallversicherung für Dienstnehmer – und zwar bei jener Deckungsvariante, die bisher bei Berufs- und Wegunfällen leistet – nun auch kostenlos Unfälle inkludiert, die sich während der erfassten und üblichen Dienstzeit in den eigenen Räumlichkeiten ereignen und bei denen ein Zusammenhang mit der dienstlichen Tätigkeit besteht. Dies gilt für neu abgeschlossene Verträge sowie für alle bestehenden Verträge, die konvertiert werden.