Digitalisierung in Verwaltung und Wirtschaft ist nicht aufzuhalten

A Trust / Generali Versicherung

Michael Butz © A-Trust

„Der Prozess der Digitalisierung in Wirtschaft und Verwaltung ist nicht mehr aufzuhalten.“ Davon gibt sich der Geschäftsführer von A-Trust, Michael Butz anlässlich eines Pressefrühstücks am 13.02.2019 überzeugt. Als Gastredner präsentierte Bruno Kaltenbrunner, Projektleiter Digitalisierung in der Generali Versicherung AG seine Erfahrungen mit der Implementierung der Signaturbox in Kundenportal und Vertriebssystemen.

Österreich, gehört neben Estland zu den Protagonisten bei der Einführung digitaler Amtswege. So verwenden in Österreich bereits 1,1 Millionen Personen aktiv die Handysignatur. Und die Zahl der User steigt kontinuierlich. Pro Monat kommen zwischen 30.000 und 40.000 aktive Anwender hinzu. A-Trust ist somit der führende Trust Service Provider in Österreich. Mehr als 200 Behördenwege können schon heute elektronisch abgewickelt werden. In der Wirtschaft gibt es 4000 Anwendungsmöglichkeiten, welche mittels Handy-Signatur rechtsgültig durchgeführt werden können. Die sichere Authentifizierung im Internet gewinnt somit immer mehr an Bedeutung.

Generali setzt auf digitale Unterschrift

„Seit März 2018 können sich Kunden der Generali Versicherung AG mittels Handy-Signatur im Kundenportal, authentifizieren. Die Handysignatur ist auch im Unterschriftsfall einsetzbar, sie ist der physischen Unterschrift rechtlich gleichgestellt. Kunden der Generali können somit Versicherungsanträge digital unterzeichnen. Das gilt auch für alle weiteren Dokumente, wie Schadenmeldung, Vollmacht, oder SEPA-Mandat. So ersetzt ein Signaturvorgang in der Lebens- oder Krankenversicherung bis zu sieben händische Unterschriften. Die A-Trust Signaturbox ist seit Dezember 2018 produktiv im Einsatz. Seit dem verzeichnet die Generali einen Eingang von ca. 2000 digital signierten Dokumenten“, berichtet Bruno Kaltenbrunner, Projektleiter Digitalisierung bei der Generali Versicherung AG.