Erweiterung in der Digitalisierung

VIG

Prof. Elisabeth Stadler, Generaldirektorin der Vienna Insurance Group (©Ian Ehm)

Die VIG nutzt derzeit eines der modernsten Softwaresysteme bei Unfällen und Pannen von Kraftfahrzeugen am Markt. Bei einer Panne wählt der Kunde die Assistancenummer seiner VIG-Konzerngesellschaft und erhält per SMS einen Link zur Assistancegesellschaft. Durch Öffnen des Links wird der Kunde lokalisiert und der nächstgelegene Abschleppdienst aktiviert. Dem Kunden wird am Handy angezeigt, wann, wer, mit welchem Auto und Kennzeichen eintrifft, um sein Fahrzeug abzuschleppen. Das Fahrzeug wird zur vereinbarten Werkstätte gebracht, der Kunde braucht sich um nichts zu kümmern. „Um im neuen digitalen Ökosystem der Kunden positioniert zu sein, legen wir besonderes Augenmerk auf Zusatzleistungen, die einen Mehrwert zur Hauptaufgabe der Risikoabsicherung bieten. Deshalb setzen wir unter anderem auf die Etablierung eigener Assistancegesellschaften und die Entwicklung von digitalen Serviceleistungen, wie beispielsweise EPAS“, erklärt Prof. Elisabeth Stadler, Generaldirektorin der Vienna Insurance Group. Jetzt wurde der Einsatz der modernen Serviceleistung für das Baltikum beschlossen. Die VIG-Konzerngesellschaft BTA wird im ersten Quartal 2020 EPAS zuerst in Lettland und in Folge auch in Litauen und Estland einsetzen.