Gemeinsam bewegen

KLV/SCOR

DI Mario Kasper, DI Dr. Jürgen Hartinger ©www.muellersaran.de; JOST&BAYER

Die Kärtner Landesversicherung geht mit ihrem Rückversicherungspartner SCOR einen neuen Weg, um Lebensversicherungskunden für mehr Bewegung zu begeistern.

Wie gut sich Sport auf das allgemeine Wohlbefinden auswirkt, ist hinlänglich bekannt. Mit dem Biological Age Model von SCOR, kann der Effekt von Bewegung auf das biologische Alter aber auch konkret berechnet werden. Die Mitglieder von TEAM500 unterstützen mit der Weitergabe ihrer anonymisierten Daten die weltweite Studie zum Biological Age Model von SCOR. Diese untersucht, welche Auswirkung Bewegung auf die Lebenserwartung hat.

In Asien kam im Rahmen der Studie bereits das Tracking körperlicher Aktivitäten zum Einsatz. Als Bestandteil eines Risikolebensversicherungsproduktes dagegen ist dies in Europa eine Premiere und bietet SCOR neue Einblicke. „Mit TEAM 500 haben wir eine absolute Neuheit auf den Markt gebracht.“, erklärt DI Mario Kasper, Aktuar und Prokurist der SCOR Rückversicherung Deutschland. „Wir sind froh, dass wir die Kärntner Landesversicherung als Partner für dieses höchst interessante Projekt gewinnen konnten. Dank der hohen Professionalität aller Beteiligten und deren Identifikation mit dem innovativen Konzept konnte TEAM 500 zügig und erfolgreich eingeführt werden. Besonders spannend war dabei die endkundenorientierte Herangehensweise. Durch diesen Ansatz ist es dem Rückversicherer möglich, den Bedürfnissen der Versicherungsnehmerinnen und Versicherungsnehmer viel näher zu kommen als bei einem klassischen Versicherungsvertrag.“

Durch die enge Zusammenarbeit der Partner konnte das Projekt innerhalb von neun Wochen umgesetzt werden. „Das Ergebnis ist eine Produktinnovation, die Lebensversicherungskundinnen und – Kunden mehr bietet als reinen Versicherungsschutz, betont DI Dr. Jürgen Hartinger, Vorstandsdirektor der Kärntner Landesversicherung: „Bei TEAM 500 gibt es nur Gewinner! Die Mitglieder werden gemeinsam fitter und gesünder, unterstützen sozial Schwächere und helfen dabei zu verstehen, wie wir Menschen zu mehr Bewegung animieren können.“ Darüber hinaus bietet das Projekt der Kärntner Landesversicherung die Möglichkeit weitere Erfahrungen mit neuen Kommunikationsansätzen und intensivem Community-Building zu sammeln.