Gesundheitsvorsorge

Wiener Städtische Versicherung

Disabled woman on the phone reading a letter sitting on a couch in the living room at home

Die private Gesundheitsvorsorge boomt in Wien, seit Corona erhöhte sich das Gesundheitsbewusstsein und der Bedarf an privater Vorsorge. Besonders in Wien hat sich das Prämienvolumen in der privaten Gesundheitsvorsorge im Geschäftsjahr 2020 um insgesamt 4,6 Prozent gesteigert. Zwar hat Wien, wie Österreich generell, grundsätzlich ein gutes öffentliches Gesundheitswesen, doch bei der Gesundheit bzw. bei Gesundheitsleistungen zählt nicht mehr allein die sichere Versorgung. Viele wollen mehr als die gesetzliche Krankenversicherung bieten kann. Eine aktuelle IMAS-Umfrage hat ergeben, dass jeder zweite Befragte in Wien (50 Prozent) nicht glaubt, allein durch das öffentliche Gesundheitssystem so gut behandelt zu werden, wie er sich das eigentlich wünschen würde. Die Menschen erwarten sich zusätzlichen Service, Komfort und ganz wichtig: die Möglichkeit frei zu wählen – den Arzt, das Spital, die Behandlungsmethode und den Termin.
Ergänzend zu den Leistungen aus der gesetzlichen Sozialversicherung setzt die Wiener Städtische bei ihren Produkten auf private Zusatzleistungen und Flexibilität – im Vordergrund stehen dabei die individuellen Bedürfnisse und die Leistbarkeit. „Wir bieten beispielsweise – neben unseren klassischen Produkten der Sonderklasse- und Privatarztversicherung – flexible Vorsorgelösungen hinsichtlich Leistungsumfang und Kosten“, erläutert Gerhard Hopfgartner, Landesdirektor Wiener Städtische Versicherung. So finden Mid-Ager, die mit beiden Beinen im Arbeitsleben stehen und eine umfassende Vorsorge für sich und die Familie suchen, im MEDplus Kombi-Tarif alles in einem Produkt – Sonderklasse- mit Privatarztversicherung, wahlweise auch Leistungen für Heilbehelfe, Medikamente, Physio- und Psychotherapie sowie jedenfalls regelmäßige Gesundheits-Checks und Wellnessaufenthalte.