Positiver Trend

Allianz Gruppe

CEO Remi Vrignaud ©Allianz Österreich

Die Ergebnisse der Allianz Gruppe in Österreich wurden veröffentlicht. Im Nicht-Lebensgeschäft erreichten die Bruttoprämieneinnahmen ein Plus von 4 Prozent und liegen damit bei 1.08 Mrd. Euro, In der Schaden- Unfallsparte wurde ein Plus von 3,5 Prozent auf 998,5 Mio. Euro, in der Krankenversicherung ein Plus von 7,8 Prozent auf 79,7 Mio. Euro gemeldet. Das Lebensversicherungsgeschäft musste einen Rückgang von 2,5 Prozent verzeichnen. Über alle Geschäftsbereiche wurden Einnahmen von 1,45 Mrd. Euro generiert. Die Aufwendungen für Versicherungsfälle in der Schaden-Unfallversicherung vor Rückversicherungen gingen auf 611,8 Mio. Euro zurück. In der Krankenversicherung beliefen sich die Auszahlungen auf 46,7 Mio. Euro, in der Lebensversicherung wurden 301,8 Mio. Euro an Leistungen erbracht. Das versicherungstechnische Ergebnis konnte mit einem hervorragenden Plus von 59,3 Prozent auf 110,8 Mio. Euro verbessert werden. Das Investmentergebnis mit einem Rückgang von 21,3 Prozent lag Ende 2018 bei 129,4 Mio. Euro. Die Combined Ratio um 4,4 Prozent verbessert und steht bei 90,6 Prozent. Das EGT lag bei 137,5 Mio. Euro, das Operating Profit beläuft sich Ende des vergangenen Jahres 140,2 Mio. Euro. „Unsere Anstrengungen tragen Früchte: Kundenzufriedenheit, Effizienz und die Innovationskraft unserer Organisation bilden die Grundlagen unserer Erneuerungsagenda. Wachstum und Profitabilität lautete die Zielsetzung, und diese haben wir im vergangenen Jahr der großen Veränderung eindrucksvoll erreicht“, resümiert Mag. Rémi Vrignaud, Vorstandsvorsitzender der Allianz Gruppe in Österreich, die Ergebnisse 2018.