Rückblick 2018

Continentale Versicherungsverbund

Mag.Gerfried Karner Geschäftsführer Continentale Assekuranz Service GmbH©risControl

Der auch auf dem hiesigen Markt aktive Continentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit konnte seine Marktposition 2018 weiter festigen. Die Beitragseinnahmen im selbst abgeschlossenen Geschäft stiegen um 1,3 Prozent auf 3,87 Milliarden Euro. Die Unternehmensgruppe ist mit den Marken Continentale, EUROPA und Mannheimer erfolgreich tätig. Dr. Christoph Helmich, Vorstandsvorsitzender des Continentale Versicherungsverbundes, zeigt sich mit der Geschäftsentwicklung zufrieden: „Angesichts nicht einfacher Rahmenbedingungen sind wir mit unserer Geschäftsstrategie auch 2018 insgesamt gut gefahren. Nach wie vor stehen dabei hohe Sicherheit und Verlässlichkeit für unsere Kunden, Vertriebspartner und Mitarbeiter an oberster Stelle.“ Der Verbund erzielte im vergangenen Jahr ein Bruttoergebnis von 567 Mio. Euro, das Eigenkapital erhöhte sich im Geschäftsjahr um 55 Mio. Euro auf 844 Mio. Euro. Das Kapitalanlagevolumen nahm um 4,1 Prozent auf 22,76 Mr. Euro zu. Beide Lebensversicherer des Verbundes (Continentale Lebensversicherung AG und EUROPA Lebensversicherung) weisen für 2018 bei allen Solvency II-Quoten hohe Überdeckungen aus.
Der Continentale Versicherungsverbund ist in Österreich im Geschäftsfeld Lebensversicherung tätig und konnte ein Beitragseinnahmenwachstum von 3,6 Prozent auf 1,16 Mrd. Euro verzeichnen. Bei der Continentale Lebensversicherung AG stiegen die Beitragseinnahmen um 5,5 Prozent auf 808 Mio. Euro. Die laufenden Beiträge der Gesellschaft nahmen um 5,5 Prozent zu; die Einmalbeiträge wuchsen um 5,7 Prozent. Die EUROPA Lebensversicherung weist zum Jahresende 2018 Beitragseinnahmen von 361 Mio. Euro aus. Dies bedeutet eine Zunahme von 0,8 Prozent. Nach wie vor konzentriert sich der Direktversicherer auf das Kerngeschäft Risikolebensversicherung.