Stand by – seid bereit

EIOPA

EIOPA

Die EIOPA – die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung – fordert den Versicherungssektor auf, die Vorbereitungen für das Ende der britischen Übergangszeit abzuschließen.

Die Übergangsfrist gemäß dem Rücktrittsabkommen endet am 31. Dezember 2020. Nach diesem Datum gelten für das Vereinigte Königreich nicht mehr alle Primär- und Sekundärgesetze der Union, einschließlich der Solvency II-Richtlinie sowie der Richtlinie über die Verteilung von Versicherungen (IDD). Der Versicherungssektor muss auf die Folgen vorbereitet sein, denn Versicherungsunternehmen in Großbritannien und Gibraltar werden zu Drittunternehmen und können nicht mehr von der Solvency II-Genehmigung zur Erbringung von Dienstleistungen in der EU profitieren. Darüber hinaus gibt es weitere rechtliche Auswirkungen in Bezug auf Versicherungsverträge, Offenlegung von Versicherungen und Gruppenaufsicht.

Die EIOPA fordert den Versicherungssektor nachdrücklich auf, die Vorbereitungen abzuschließen und geeignete und realistische Notfallpläne vor dem Ende der britischen Übergangszeit umzusetzen. Insbesondere erwartet die EIOPA, dass (Rück-) Versicherungsunternehmen Maßnahmen ergreifen, um Versicherungsaktivitäten ohne Genehmigung zu verhindern und die Dienstkontinuität des grenzüberschreitenden Geschäfts zu gewährleisten, wie in der 2017 veröffentlichten EIOPA-Stellungnahme angegeben, um den Schaden für die Versicherungsnehmer und zu minimieren

Begünstigte (Kunden / stakeholders)

Die EIOPA erinnert Versicherungsunternehmen und Versicherungsvermittler auch an ihre Pflicht, Kunden über die möglichen Auswirkungen auf Versicherungsverträge anlässlich des Austritts Großbritanniens aus der EU zu informieren. Die EIOPA wird weiterhin die Vorbereitungen des Sektors und insbesondere die Entwicklung und Umsetzung von Notfallplänen überwachen. Die zuvor vereinbarten Absichtserklärungen über Zusammenarbeit und Informationsaustausch, die von der EIOPA und allen zuständigen nationalen Behörden des Europäischen Wirtschaftsraums mit Zuständigkeiten im Versicherungssektor geschlossen wurden – wobei die Bank of England in ihrer Eigenschaft als Aufsichtsbehörde (auch) für das Finanzverhalten des Vereinigten Königreichs tätig ist – bleiben gültig und treten an dem Tag in Kraft, an dem die europäischen Verträge und das Sekundärrecht im Vereinigten Königreich nicht mehr gelten.